Anzeige
Anzeige
© beatricee _dreamstime.com Elektronikproduktion | 27 Januar 2015

'Wir verformen Leiterplatten'

Neuschäfer Elektronik ist für eins bekannt: verformte Leiterplatten. Doch wie sieht es in Frankenberg den so aus?

Landschaftlich wunderschön, dass muss man zugeben. Und wenn Unternehmen wie Continental, Viessmann, Hettich und Thonet in dieser Region beheimatet sind, dann muss man einmal genauer hinschauen. Und dann stolpert man früher oder später auch über Neuschäfer Elektronik. Genau wie das Schwesterunternehmen ne-sensoric, wurde das Unternehmen von Wilfried Neuschäfer gegründet. Auch heute noch ist der Senior-Chef aus dem Alltagsgeschäften nicht wegzudenken. Da wird getüftelt und erfunden, gewerkelt und halt auch gebogen. Und das mit Leidenschaft. Leiterplatten und mechanische Bauteile … nicht unbedingt eine Partnerschaft die einem spontan einfallen würde. Trotzdem ist sie bei Neuschäfer sehr erfolgreich. Vielleicht ist die Tatsache, dass der Junior-Chef Norman Neuschäfer bei ne-sensoric die Zügel in der Hand hält ein Grund dafür. Im Vergleich könnten die zwei Männer nicht unterschiedlicher sein. Man ergänzt sich. Daher sind beide - auf die Nachfolge angesprochen - auch erst einmal sprachlos. Daran habe man noch nicht gedacht. “Ich muss noch viel lernen; mir Wissen aneignen. Da ich zur Zeit hauptsächlich bei ne-sensoric tätig bin, gibt es hier bei Neuschäfer Elektronik noch sehr viele Bereiche die ich nicht kenne. Ich falle hier nicht durch eine offene Tür, auch wenn man das denken könnte.” Wilfried stimmt ihm teilweise zu. “Für mich war irgendwie immer klar, dass das Unternehmen in der Familie weiter gegeben wird. Die Frage, was mein Sohn denn lieber macht (Elektronik, Mechanik oder beides), habe ich mir so noch nicht gestellt”, gibt er zu.
{{functions.webify.editors-note}} Der Artikel geht nach der Fotogalerie weiter.
  • /
  • /
  • /
  • /
  • /
  • /
  • /
  • /
  • /
  • /
  • /
  • /
© Evertiq 2013: Das Jahr großer Investitionen In den letzten Jahren wurde eine umfangreiche Betriebserweiterung mit einer Gesamtinvestition von 7,7 Mio. Euro realisiert. Dabei wurde der gesamte Produktionsfluss verändert und die Fertigungsfläche auf 10.000 qm vergrößert, beziffert der Chef noch einmal die Veränderungen. Doch nicht nur bei Neuschäfer Elektronik wurde 2013 kräftig investiert. Auch ne-sensoric hat den Maschinenpark aufgerüstet; mit einer 5-Achs-Fräsmaschine. “Eine tolle Maschine, mit der wir auch sehr zufrieden sind. Und wir produzieren nicht ausschließlich für die Neuschäfer Gruppe. Auch namhafte Unternehmen aus der Region sind bei ne-sensoric Kunden.” “So haben wir auch in den letzten Monaten sehr viele kleine Chargen mit Spezialteilen hergestellt.” Neben den oben genannten regionalen Kunden, ist auch Neuschäfer Elektronik ein Kunde. “Wir bauen Verbindungsteile für Leiterplatten. Sehr komplizierte, kleine Bauteile für deren Produktion man Spezialmaschinen braucht. Und viele davon haben wir selbst gebaut. Das hat den Vorteil, dass das Know-How bei uns in der Firma bleibt und wir, wenn Probleme auftauchen, ganz schnell reagieren können. Wir müssen bei notwendigen Reparaturen, etc. nicht auf den Service-Mitarbeiter eines anderen Unternehmens warten. Ein diesen Vorteil in meinen Augen.” Sollen denn solche Spezialmaschinen irgendwann auch einmal den Weg in andere Unternehmen finden? “An dieser Geschäftsidee arbeiten wir gerade aktiv. Ein Kunde hat vor Kurzem eine Anfrage gestellt. Derzeit warten wir allerdings noch auf die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie. Das ist sicherlich ein spannendes Thema für uns.” Der Große Preis des Mittelstandes Für sein Engagement wurde Wilfried nun ausgezeichnet. Und zwar mit dem Großen Preis des Mittelstandes. Mehrfach nominiert, hat das Unternehmen jedoch noch nie aktiv teilgenommen. Das sollte sich 2014 ändern. Bundesweit wurden 4’555 mittelständische Unternehmen nominiert und Neuschäfer stellte sich erstmals der Jury und erreichte die Finalstufe. Das Erfolgsgeheimnis? “Alles, nur nicht gewöhnlich.”
Weitere Nachrichten
2019.06.25 20:13 V13.3.22-2