Anzeige
Anzeige
© studio 37 dreamstime.com Elektronikproduktion | 27 Januar 2015

SMA streicht 1'600 Stellen weltweit

Der Vorstand der SMA Solar Technology AG geht von einem schwierigen GeschĂ€ftsjahr 2015 und einem rĂŒcklĂ€ufigen Umsatzniveau aus.
FĂŒr 2014 bestĂ€tigt der Vorstand das obere Ende der Umsatzprognose von 790 Mio. Euro und einen Verlust von bis zu 115 Mio. Euro (ohne RĂŒckstellungen fĂŒr den geplanten Mitarbeiterabbau). Vor dem Hintergrund des gesunkenen Umsatzniveaus plant der SMA Vorstand, bis zum 30. Juni 2015, weltweit ca. 1.600 Vollzeitstellen in allen Unternehmensbereichen abzubauen. Bezogen auf die 4.667 Vollzeitstellen (ohne ZeitarbeitskrĂ€fte) per 31. Dezember 2014 plant der SMA Vorstand, bis zum 30. Juni 2015 weltweit ca. 1.600 Vollzeitstellen abzubauen. Davon entfallen ca. 1.300 Vollzeitstellen auf den Standort Deutschland und ca. 300 Vollzeitstellen auf die Standorte im Ausland. Die im letzten Jahr bereits angekĂŒndigten Abbauziele von ĂŒber 600 Vollzeitstellen sind in den Angaben berĂŒcksichtigt. Der SMA Vorstand strebt einen sozialvertrĂ€glichen Personalabbau an. Zum aktuellen Zeitpunkt können aber betriebsbedingte KĂŒndigungen nicht ausgeschlossen werden. "Wir rechnen auch fĂŒr die kommenden Jahre mit einem starken Preisdruck im globalen Photovoltaikmarkt und mit einem weiteren NachfragerĂŒckgang in Europa, insbesondere in Deutschland. Die außereuropĂ€ischen MĂ€rkte werden sich hingegen vorteilhaft entwickeln. So wird der Markt mittelfristig gemessen in Gigawatt zwar weiter wachsen, gemessen in Euro erwarten wir jedoch weltweit einen RĂŒckgang. Um in diesem Umfeld wieder zur ProfitabilitĂ€t zurĂŒckzukehren, wollen wir die Strukturen der SMA an ein niedrigeres Umsatzniveau anpassen. Nur so können wir bei geringeren UmsĂ€tzen die Gewinnschwelle erreichen. Leider ist vor diesem Hintergrund ein weltweiter Personalabbau unumgĂ€nglich. Wir haben bereits umfangreiche Maßnahmen definiert, die wir in den kommenden Wochen mit dem Betriebsrat diskutieren werden", erklĂ€rt SMA Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-1