Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© corepics vof dreamstime.com Analysen | 14 Januar 2015

IHS-Studie: Diese Technologien werden die Welt verändern

Technologien wie das Internet of Everything (IoE), Cloud Computing/big data und 3-D-Druck werden laut IHS höchstwahrscheinlich die Welt innerhalb der nächsten fünf Jahre verändern.

"Das Technologie das Potenzial hat, die Welt zu verändern, wissen wir - angefangen bei Gutenbergs Buchdruck über die Dampfmaschine bis hin zum Microchip", sagt Ian Weightman, Vice President Research & Operations, IHS Technology. "Aber welche Technologie hat das größte Potenzial die Zukunft der Menschen zu gestalten?" Um Antworten auf diese Frage zu finden, hat IHS Technoloogies führende Experten der Supply Chain befragt. Danach belegt Platz drei der Rangliste der 3-D-Druck. Cloud Computing/big Data kam auf Platz zwei und das Internet of Everything (IoE) erzielte den Spitzenplatz. Der 3-D-Druck ermöglicht Design-Innovationen durch neue Strukturen, Formen und eine grenzenlose Produktkomplexität und einen schnellen Markteintritt durch den stark verkürzten Zeitraum von der Idee bis zum Prototypen. Die Cloud, die omnipräsente Bezeichnung für Datenbereitstellung und -speicherung, Rechenleistung und Services, betrifft mittlerweile beinahe jeden Verbraucher und jedes Unternehmen weltweit. Zudem haben Daten-Analyse und Breitband inzwischen einen enormen Einfluss auf nahezu jede Facette des digitalen Lifestyle und auf IT-Strategien. Das Internet of Things (IoT) ist der Anfang einer technologischen Revolution. Diese basiert auf über das Internet verbundene Geräte, einer verbesserten Kommunikation, der Automatisierung komplexer industrieller Prozesse und einer Fülle an Informationen. Dabei wird es sich im Jahr 2024 um eine Größenordnung von über 80 Milliarden verbundener Geräte handeln - 2014 lag die Anzahl noch unter 20 Milliarden. Auch wenn das IoT-Konzept derzeit noch relativ neu ist, entwickelt es sich bereits jetzt zu einem größeren Modell: das Internet of Everything (IoE). Derzeit benötigen die meisten der verbundenen Geräte noch zu weiten Teilen direkte Interaktionen durch den Menschen. Sie werden zum Konsum von Inhalt und zur Unterhaltung genutzt. Jedoch wird die Mehrheit der über 80 Milliarden zukünftigen Verbindungen Maschinen, Objekte, Licht, Thermostate und die Fahrzeugelektronik überwachen.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.05.21 21:58 V13.3.9-1