Anzeige
Anzeige
© preh Elektronikproduktion | 09 Dezember 2014

Preh expandiert in Mexiko

Die Preh de México S.A. de C.V. hat ihre Fertigungskapazitäten am Standort Monterrey deutlich ausgebaut und Ende November die Erweiterung des Werkes Kalos in Betrieb genommen.

Der Produktionsstandort Kalos ist damit um 5.000 m² auf eine Gesamtfläche von 13.300 m² gewachsen. Das Werk war im August 2011 mit einer Fläche von 8.300 m² eröffnet worden. Zusammen mit dem Schwesterwerk Avante, das eine Fläche von 7.500 m² umfasst, verfügt Preh de México in Monterrey nun über eine Gesamtproduktionsfläche von 20.800 m². Während die Zahl der Beschäftigten zum Produktionsstart im Jahr 2005 bei 30 Mitarbeitern lag, erwirtschaften heute 670 Mitarbeiter einen Umsatz von über 140 Millionen $. Preh fertigt in Monterrey CAR HMI-Systeme (HMI = Human Machine Interface) im Wesentlichen für den nordamerikanischen Markt, vor allem für die Kunden Ford, GM, BMW und VW. Die Fertigungskompetenzen umfassen Kunststoffspritzguss und Oberflächentechnik im Werk Avante sowie SMD-Montage (SMD = surface-mounted device), End-Montage und Testing im Werk Kalos. Anlässlich der Erweiterung des Werkes Kalos erklärte Dr. Michael Roesnick, Vorsitzender der Geschäftsführung der Preh-Gruppe: „Wir können auf das gemeinsam Erreichte sehr stolz sein. Unsere Mannschaft in Monterrey hat an beiden Standorten in kurzer Zeit eine erstklassige Performance gezeigt und unser Wachstum in den USA erst möglich gemacht. Beide Werke stehen für hervorragende Qualität, wettbewerbsfähige Kostenstrukturen und ein sehr hohes Engagement der Belegschaft. Mein herzlicher Dank gilt sowohl dem Management von Preh de México als auch allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Zusammen mit unserem chinesischen Gesellschafter Joyson sind wir inzwischen zu einem Global Player im Marktsegment für Automotive Electronics aufgestiegen und haben allen Grund, an allen Preh-Standorten optimistisch in die Zukunft zu blicken.“ ----- Bei der feierlichen Einweihung des erweiterten Werkes Kalos von Preh de México: Rodrigo Medina de la Cruz, Gouverneur des Bundesstaates Nuevo Leon (mitte), Dr. Michael Roesnick, Vorsitzender der Preh-Geschäftsführung (4.v.l.), sowie von Preh de México die Geschäftsführer Michael Voll (3.v.r.) und Stefan Schütze (1.v.r.) mit der Werksleiterin Vorproduktion Ivonne Rodríguez (2.v.l.) und Repräsentanten des Bundesstaates Nuevo Leon sowie der Städte Guadaloupe und Monterrey.
Weitere Nachrichten
2019.06.25 20:13 V13.3.22-1