Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© arkadiusz weglewski dreamstime.com Elektronikproduktion | 17 Februar 2014

Rittal setzt auf Wachstum in Südkorea

Der Schaltschrank- und Systemanbieter Rittal investiert weiter in Ostasien: Bis zum Ende dieses Jahres soll in der südkoreanischen Freihandelszone Incheon Songdo ein neues Verwaltungs- und Logistikgebäude fertiggestellt werden.
Nicht nur im hessischen Haiger wird bei Rittal gebaut und massiv in den Ausbau der logistischen Leistungsfähigkeit investiert, sondern auch in Südkorea. Während in Haiger derzeit das neue Zentrum für die weltweite Logistik des Schaltschrank- und Systemanbieters entsteht, wurde jetzt der Startschuss für den Neubau des Verwaltungs- und Logistikgebäudes nahe der südkoreanischen Hauptstadt Seoul gegeben. „Wir zeigen mit dieser Investition, dass wir es mit unserem Lieferversprechen ‚schneller, besser, überall‘ auch global ernst meinen und werden die Lieferzeit und Verfügbarkeit für unser Kernsortiment weltweit auf einem Spitzenniveau vereinheitlichen“, sagt Dr. Guido Stannek, Geschäftsführer Einkauf und Logistik. Die voraussichtliche Bauzeit beträgt neun Monate, die Fertigstellung ist für Oktober 2014 geplant.

„Diese Investition in Südkorea ist ein Bekenntnis zum koreanischen Markt, in dem wir seit mehr als zehn Jahren jeweils zweistellige Wachstumsraten erzielen“, betont Christoph Caselitz, Rittal Geschäftsführer Vertrieb. „Wir sind in den Branchen Automobil- und Maschinenbau sowie der Schwerindustrie bereits sehr gut positioniert. Südkorea hat aufgrund seiner internationalen Marktführerschaft in vielen für Rittal relevanten Branchen große Bedeutung für unsere globale Wachstumsstrategie.“

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.10.15 23:56 V11.6.0-1