Anzeige
Anzeige
Anzeige
© solstudio dreamstime.com Elektronikproduktion | 05 Februar 2014

Jetter AG erleidet Quartalsverlust und geht von der Börse

In den neun Monaten April bis Dezember 2013 erzielte die Jetter-Gruppe einen Umsatz von 30,3 Mio. Euro, TEUR 806 weniger als im Vorjahr (31,2 Mio. Euro).
Eine R√ľckrufaktion belastete das abgelaufene Quartal mit Einmalkosten von TEUR 482. Zwei wichtige Messen sowie externe Beratungskosten erh√∂hten ebenfalls den Aufwand im Quartal, so dass das EBIT TEUR -911 f√ľr das Quartal und TEUR -708 f√ľr die neun Monate betrug. Ein latenter Steueraufwand von TEUR 666 schlug sich zus√§tzlich im Ergebnis nieder. Das Ergebnis je Aktie betrug EUR -0,49 f√ľr das Quartal und EUR -0,44 f√ľr die neun Monate (Vorjahr: EUR 0,05 bzw. EUR -0,06).

Diese Effekte werden im letzten Gesch√§ftsquartal bis 31. M√§rz 2014 nicht mehr aufgeholt werden. Der Vorstand rechnet mit stabilem Quartalsumsatz bei leicht positivem Ergebnis. Die urspr√ľnglichen Ziele werden aber nicht mehr erreicht werden.

Die Zulassung der Aktien der Jetter AG zum Handel im regulierten Markt endet am 30. April 2014. Entgegen der bisherigen Absicht hat der Vorstand heute beschlossen, keinen Antrag auf Einbeziehung in den Entry Standard zu stellen. Die Aktien der Jetter AG werden damit ab Mai 2014 nicht mehr im regulierten Markt an der Börse gehandelt.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1