Anzeige
Anzeige
Anzeige
© heintje joseph lee dreamstime.com Analysen | 13 Januar 2014

Stolperstein in der Wertschöpfungskette

Die aktuelle Hitachi Consulting Umfrage ergab, wegen unterschiedlicher Prioritäten in der Wertschöpfungskette werden Unternehmensziele nicht erreicht.
F√ľr die Studie des weltweit t√§tigen Management und IT-Beratungsunternehmen haben Unternehmen die Unterschiede zwischen ihrer Gesch√§ftsstrategie und dem operativen Tagesgesch√§ft in der Wertsch√∂pfungskette analysiert. Die Befragten sind sich von dem durch die Wertsch√∂pfungskette erzeugten Mehrwert durchaus bewusst, doch die Anzahl der bis zu 14 Priorit√§ten ist zu hoch, um sie alle gleichwertig zu behandeln.

Die in neun europ√§ischen L√§ndern durchgef√ľhrte Umfrage sollte analysieren, wie weit die Managementaktivit√§ten und die Priorit√§ten in der Wertsch√∂pfungskette auf das strategische Ziel der Unternehmen ausgerichtet sind. Auf die Frage, die Bedeutung einiger Hebel wie etwa Humankapital, Prozesse, Technologien, Kennzahlen und Standorte ‚Äď hinsichtlich der Bedeutung f√ľr die Erf√ľllung der Marktanforderungen zu bewerten, waren sich die Befragten √ľber deren gro√üen Einfluss einig. Hinzu kommt, dass die wertsch√∂pfungsrelevanten Priorit√§ten eine klare, auf die √ľbergreifende Unternehmensstrategie ausgerichtete Hierarchie ben√∂tigen.

“Die Managementteams fokussieren sich darauf die Ziele ihrer Wertsch√∂pfungskette zu erreichen", sagt Jesper Jelmteg, Senior Vice President Industrials von Hitachi Consulting. "Daf√ľr m√ľssen sie den erforderlichen Abstand halten, um sich √úberblick zu verschaffen, ihre Ziele ausrichten und hierarchisieren und anschlie√üend ihre f√ľr die notwendigen Ver√§nderungen geeigneten Ressourcen einsetzen. Systematisch ausgef√ľhrt, ben√∂tigen Aktivit√§ten wie die Zusammenarbeit mit Lieferanten und Kunden, die Optimierung der Standorte und die Entwicklung eines Wertsch√∂pfungskettenmodells, gezielt eingesetzte Ressourcen.”

Aus der Umfrage geht ebenfalls hervor, dass gegen√ľber einer Situation in der die Strategie, die Prozesse und die Priorit√§ten der Wertsch√∂pfungskette des Unternehmens bedeutenden Ver√§nderungen unterzogen werden m√ľssen, 72 Prozent der F√ľhrungskr√§fte eingestehen, den erforderlichen Ver√§nderungsgrad nicht gen√ľgend zu antizipieren.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-2