Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Allgemein | 12 Januar 2007

Deutsche Unternehmen mit anhaltender Innovationsschwäche

Laut einer Studie des Instituts für angewandte Innovationsforschung IAI an der Ruhr-Universität Bochum haben sich deutsche Unternehmen im gerade abgelaufenen "Jahr der Innovation" mit der erfolgreichen Umsetzung neuer Produktideen schwer getan.
Für die Studie wurden 1.200 deutsche Unternehmen des produzierenden Gewerbes befragt. Nur jedes sechzehnte gestartete Innovationsprojekt wird ein Markterfolg und nur rund 13 Prozent aller neuen Produktvorschläge würden das Marktstadium erreichen. Von diesen erfüllen wiederum nur die Hälfte die Erwartungen.
Nach Meinung der Innovationsforscher liegt dies an der fehlenden Marktorientierung der Projekte, Over-Engineering und fehlenden Prioritäten. Dadurch werden die Entwicklungszeiten unnötig verlängert und so die Kosten in die Höhe getrieben. Auf der anderen Seite würden oftmals bahnbrechend Ideen schon in der Frühphase aussortiert oder gar nicht erst erkannt, wie die Hälfte der befragten Unternehmen einräumte.
Auch sind die Innovatoren der Studie zufolge in den Betrieben oft auf sich alleine gestellt. 53 Prozent der Befragten beklagen, dass den Entscheidungsträgern die Zeit fehlt, sich überhaupt mit den kreativen Ideen der Mitarbeiter zu beschäftigen. Rund 60 Prozent sehen Defizite bei der Informationsgewinnung und Marktaufklärung, und von 42 Prozent wird beanstandet, dass die Chancen einer Innovation eher unter-, die Risiken aber tendenziell überbewertet werden.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.05.11 10:46 V9.5.4-1