Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© pelfophoto dreamstime.com Elektronikproduktion | 30 Oktober 2013

Nokia trotz Umsatzrückgang auf dem Weg aus der Krise

Der einstige Handy-Weltmarktführer Nokia kann sich offenbar - Stück für Stück - aus der Krise kämpfen. Die Zeichen stehen - trotz Umsatzrückgang - auf Zukunft.

Im dritten Quartal verzeichneten die Finnen zwar einen Verlust von EUR 91 Millionen, aber im Vergleich zum Vorjahresquartal ein enormer Fortschritt. Vor einem Jahr musste das Unternehmen noch einen Minusbetrag von EUR 959 Millionen ausweisen. Der Umsatz fiel um knapp 22 Prozent auf EUR 5,66 Milliarden. Nokia verkauft gerade seine Gerätesparte an Microsoft, ein Deal welcher bereits Anfang 2014 abgeschlossen sein soll. Die Finnen profitieren nun ausgerechnet von einem Absatzschub bei den Lumia-Smartphones. Hier konnten im letzten Quartal 8,8 Millionen Lumia-Geräte abgesetzt werden – etwa drei Mal so viele wie im Vorjahreszeitraum. Selbst im sequenziellen Vergleich stieg der Absatz um knapp ein 20%.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-1