Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Allgemein | 03 Januar 2007

Wacker Chemie AG stiftet Institut an der TU München

Die Wacker Chemie AG stiftet ein "Institut fĂŒr Siliciumchemie" in der FakultĂ€t fĂŒr Chemie der Technischen UniversitĂ€t MĂŒnchen. Die Leitung liegt beim Lehrstuhl fĂŒr Makromolekulare Chemie, der kĂŒnftig den Namen von WACKER trĂ€gt. WACKER zĂ€hlt zu den grĂ¶ĂŸten Herstellern von Reinstsilicium und Siliconen weltweit.
WACKER ĂŒbernimmt fĂŒr einen Zeitraum von mindestens sechs Jahren die vollstĂ€ndige Finanzierung des neuen Instituts, der WACKER-Lehrstuhl wird anteilig gefördert. Insgesamt stellt der Chemiekonzern hierfĂŒr sechs Mio. EUR zur VerfĂŒgung. Die Stiftungsmittel werden fĂŒr Forschungsprojekte und Stipendien sowie fĂŒr forschungs- und projektbezogene Anschaffungen eingesetzt. Aus dem Institut können unter anderem etwa 50 Doktoranden ĂŒber Stipendien finanziert werden.

Die Leitung des WACKER-Lehrstuhls und des neuen Instituts wird Prof. Dr. Bernhard Rieger ĂŒbernehmen, dessen Berufung rechtzeitig zur Vertragsunterschrift perfekt war. Prof. Rieger gilt als einer der weltweit profiliertesten Experten fĂŒr Makromolekulare Chemie. Das neue Institut wird im ChemiegebĂ€ude der TUM in Garching untergebracht und soll bereits Anfang kommenden Jahres seine Arbeit aufnehmen.

Dr. Peter-Alexander Wacker, Vorstandsvorsitzender der Wacker Chemie AG: "Silicium- und Siliconchemie stehen fĂŒr etwa 80 Prozent unseres Umsatzes und sind deshalb fĂŒr uns von enormer wirtschaftlicher Bedeutung. Das neue Institut und den WACKER-Lehrstuhl sehen wir als einen wichtigen Baustein, um unsere fĂŒhrende Position in diesem Bereich weiter stĂ€rken zu können." Gerade die makromolekulare Siliciumchemie, so der Konzernchef weiter, sei ein besonders vielversprechendes Zukunftsfeld, das im Verbund mit einer Spitzen-universitĂ€t konzentrierter Forschungsanstrengungen bedĂŒrfe. Gleichzeitig werde auf diese Weise auch die AttraktivitĂ€t des Forschungsstandorts Deutschland gesteigert.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1