Anzeige
Anzeige
© mchudo dreamstime.com Elektronikproduktion | 08 April 2013

Hover-Davis expandiert mit AdoptSMT

Hover-Davis dehnt das Vertriebs- und Service-Gebiet von AdoptSMT auf die Länder Deutschland und Bulgarien aus.
Erst Anfang März wurden Österreich und die Schweiz an die AdoptSMT Group übergeben – zusätzlich zu den bisherigen Gebieten UK, Irland, Tschechische Republik, Slowakei, Ungarn, Rumänien, Slowenien, Kroatien, Serbien, Bosnien, Mazedonien, Griechenland und Malta. Die AdoptSMT Group vertreibt seit 2006 erfolgreich Hover-Davis-Produkte in Europa. Im Rahmen der Ausweitung der Zusammenarbeit mit der AdoptSMT Group wird Hover-Davis die volle Vertriebs-, Support- und Distributionsverantwortung auf AdoptSMT Germany GmbH in Paderborn und AdoptSMT Romania Srl. in Sangeorgiu de Mures übertragen. Erhard Hofmann, Gründer der AdoptSMT Group und Geschäftsführer der AdoptSMT Europe GmbH, freut sich: „Deutschland ist Europas größter Markt sowohl für SiPlace® kompatible SMT Gurtfeeder als auch für Etikettenfeeder zum Einsatz auf SMT Bestückungsautomaten. Deutschland war auch bereits bisher AdoptSMTs größter Markt für Ersatzteile, Service und überholte Feeder für SiPlace Bestückungsautomaten und für automatisch bestückbare Hochtemperatur-Etiketten." "Nun können wir unserem großen Kundenkreis in Deutschland in beiden Bereichen die optimale Komplettlösung anbieten – inklusive Hover-Davis SSF Gurtfeeder für SiPlace Bestückungsautomaten und Hover-Davis Etikettenfeeder für Bestückungsautomaten verschiedenster Marken. Vielen unserer deutschen Kunden konnten wir bereits in der Vergangenheit Hover-Davis Zuführlösungen für deren Produktionsstandorte in Mittel- und Osteuropa liefern – nun können wir sie auch an den Standorten in Deutschland voll unterstützen." "Der Ausbau unserer Vertriebsstrukturen auf fünf Vertriebsgebiete in Deutschland in den letzten Jahren macht sich nun bezahlt, da die technischen Vorteile der Hover-Davis Feeder und die damit einhergehenden Produktivitätsvorteile in diesem Markt noch deutlich besser kommuniziert werden müssen.“
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-1