Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© fotosonar dreamstime.com Elektronikproduktion | 20 März 2013

Cicor: Verbesserte Profitabilität bei leicht tieferem Umsatz

Cicor steigerte im Geschäftsjahr 2012 ihre Profitabilität deutlich und erwirtschaftete einen erfreulichen Reingewinn.

Der Cicor Gruppe gelang es 2012 einen Umsatz in der Grössenordnung des Vorjahres zu erzielen. Verbesserte Kostenstrukturen und vereinheitlichte Prozesse in den Divisionen sowie die Restrukturierung in der PCB Division führten zu einer markanten Verbesserung der Margen. 2012 gelang es Cicor wiederum, prestigeträchtige Grossaufträge und Projekte zu gewinnen. Darunter befinden sich grossvolumige Aufträge von Albis Technologies für die Herstellung von Elektronikmodulen im Bereich Telekommunikation, von Geberit für die Herstellung von berührungs- losen Steuerungen in der Sanitärtechnik sowie weiteren namhaften Elektronikherstellern zum Beispiel für die Fertigung von Sensormodulen für Industriekameras oder die Produktion der kompletten Module in der Chip & Wire Technologie für die Stromversorgung und -verteilung in Flug- und Raumfahr-zeugen. Weitere wichtige Aufträge stammen aus den Bereichen Medizin und Konsumgüter. Die Eigenkapitalquote per Ende Jahr beträgt solide 56,5 % (2011: 59,1%), der Rückgang ist auf die Veränderung der Pensionsverpflichtung (IAS 19) zurückzuführen. Ein Ende Februar 2012 unterzeichneter neuer Kreditvertrag über CHF 45 Mio. mit einer Laufzeit von drei Jahren sicherte der Gruppe zusätzliche finanzielle Flexibilität für die Wachstumsfinanzierung. Markanter Aufschwung in der zweiten Jahreshälfte Die PCB Division musste 2012 einen Umsatzrückgang von -9,1 % auf 32’991 TCHF (2011: 36'312) hinnehmen. Der Rückgang ist ausschliesslich auf nicht transferierte, tiefmargige Umsätze im Zusammenhang mit der im ersten Halbjahr planmässig abgeschlossenen Verlagerung der Aktivitäten und Anlagen der Photochemie AG in Unterägeri zur Cicorel SA in Boudry zurückzu- führen. Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich auf 2‘968 TCHF (2011: - 417 TCHF), darin enthalten ist der Buchgewinn aus dem Verkauf der Liegenschaft Photochemie AG in Unterägeri von 305 TCHF. Die deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorjahr zeigt den operativen Nutzen aus der vorgenommenen Reorganisation auf. Die EBIT-Marge steigerte sich auf gute 9,0% (2011: -1%). Die ME Division wies zwei sehr unterschiedliche Halbjahresresultate aus. Die Nettoerlöse von 30’291 TCHF für das Gesamtjahr übertrafen das Vorjahresergebnis um 5,5 % (2011: 28’707 TCHF). Nach den ersten sechs Monaten lag der Umsatz noch 6,4 % hinter der Vorjahresperiode zurück. Auch in der Profitabilität unterschieden sich das erste und das zweite Halbjahr deutlich. Für das Gesamtjahr 2012 betrug der EBIT -1’290 TCHF. Während er im ersten Halbjahr 2012 noch mit -1’267 TCHF deutlich negativ ausfiel, verpasste die Division im zweiten Halbjahr dank eingeleiteten Massnahmen in der Produktion und strikter Kostenkontrolle den Break-Even für diese Periode nur knapp. Zur erfreulichen Entwicklung im zweiten Halbjahr 2012 trugen die Bereiche Mikromontage und Dickschichttechnologie wesentlich bei. Der Nettoerlös der ES Division im Geschäftsjahr 2012 nahm als Folge der unsicheren wirtschaftlichen Situation in den Hauptabsatzmärkten der Kunden um 7,5 % auf 87’815 TCHF ab (2011: 94’896 TCHF). Das Betriebsergebnis (EBIT) erreichte 5’461 TCHF (2011: 4’049 TCHF). Die EBIT-Marge verbesserte sich von 4,3 % auf 6,2 %. Damit gelang es auch der ES Division, ihre Profitabilität trotz tieferem Umsatz nachhaltig zu steigern. Die Division profitierte 2012 an den beiden Produktionsstandorten Bronschhofen (Schweiz) und Arad (Rumänien) von den umgesetzten Massnahmen zur Effizienzsteigerung in der Auftragsbearbeitung sowie der 2011 aufgebauten Global Supply Chain mit dem neuen Einkaufsbüro in Singapur. Die Asia Division erzielte 2012 in einem herausfordernden Marktumfeld ein erfreuliches Umsatzwachstum von 32,6 %. Die Nettoerlöse stiegen auf 26’330 TCHF (2011: 19’854 TCHF) an. Das Betriebsergebnis (EBIT) betrug 1’935 TCHF (2011: 1,073 TCHF). Die EBIT-Marge erreichte 7,3 % gegenüber 5,4 % im Vorjahr. Das erfreuliche Wachstum baut auf dem Erfolg der Asia Division auf, internationale Neukunden zu gewinnen, die von dem hohen Fertigungs-know-how, den dualen Sourcing-Kapazitäten und attraktiven Kostenstrukturen profitieren. Ausblick: Sicherung von nachhaltigem, profitablem Wachstum Wachstumspotenzial sieht Cicor vor allem in Amerika und Asien. In beiden Absatzregionen beabsichtigt die Gruppe, aufbauend auf den Strukturen der Vertriebsgesellschaften, die Kontakte zu neuen Kunden zu stärken. Die Unternehmensleitung erwartet im Geschäftsjahr 2013 die Rückkehr zu Wachstum in allen Divisionen und die Konsolidierung der im 2012 erwirtschafteten Profitabilität.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.09.18 10:52 V14.4.0-1