Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© werner de coster dreamstime.com Elektronikproduktion | 06 März 2013

Entwicklungstrends - Teil 1: Alte und neue Cluster

Dies ist der Erste in einer Serie von drei Artikeln, die sich mit derzeitigen und zukünftigen Clustern in der Elektronikfertigung befasst.


Untersucht werden auch die Anzeichen für eine Cluster-Entwicklung. Chinas Cluster-Landschaft und die Katalysatoren für die Entstehung werden ebenfalls unter die Lupe genommen. Es ist wichtig, im Auge zu behalten, dass der vielleicht größte Einzelfaktor für die Entwicklung von Clustern das Vorhandensein von anderen Elektronik-Zulieferer ist. Befinden sich Lieferanten mit unterschiedlichen Fähigkeiten in unmittelbarer Nähe, dann steigert sich die Produktivität aller Unternehmen - durch geringere Transportkosten und Laufzeiten, verbesserte Kommunikation und Zusammenarbeit. Des Weiteren wird sogenannter 'Technology Spillover' erleichtert. Für unseren Artikel müssen wir jedoch erst verstehen, was die Pioniere dazu motiviert neue Cluster zu bilden. Oder anders ausgedrückt: was veranlasst ein Unternehmen den Schneeball der Clusterbildung ins Rollen zu bringen. Cluster entwickeln sich zunächst mit Hilfe von speziellen Katalysatoren und der Kombination aus verschiedenen Faktoren. Zum Beispiel:
  • Arbeitskosten
  • Arbeitskräfteangebot (gelernt und ungelernt)
  • Standort- und Logistik-Infrastruktur
  • Nähe zum Markt
  • Staatliche Eingriffe, d.h. Investitionsanreize, staatliche Planung
Die ersten Cluster Das Pearl River Delta, Chinas erstes und größtes EMS-Cluster, wurde anfangs nicht nur durch niedrige Löhne, sondern auch durch eine große Bevölkerungsdichte gekennzeichnet. Zwar ähnelt die Region allen anderen Regionen Chinas in dieser Zeit; der logistische Vorteil war jedoch unübertroffen. Die Anbindung zum Mehr und dadurch zu westlichen Verbrauchern, die Nähe zu Hong Kong, die bestehende Lieferantenbasis und Investitionen machten das Pearl River Delta in der Provinz Guangdong zu einer idealen Wahl. Staatliche Eingriffe in Form von Investitionsanreizen und Regierunginvestitionen in die Infrastruktur erlaubte es Shenzhen, einer Hafenstadt in der Provinz Guangdong, sich zum Zentrum des ersten großen EMS-Clusters in China zu entwickeln. Nun ist Shenzhen das größte und am weitesten entwickelten Cluster seiner Art in der Welt geworden. Die zweite größte Cluster in der Provinz Jiangsu, um Shanghai, konnte sich aus ähnlichen Gründen entwickeln. Trotzdem muss erwähnt werden, dass die Lohn-Inflation und der Mangel an Arbeitskräften in Guangdong ebenfalls eine Teilrolle spielten. In Jiangsu konnten Lieferanten auch von einer bestehenden Logistik-Infrastruktur profitieren. Auch hier tätigte die Regierung weiterhin große Investitionen zur Regionsentwicklung. Trotz niedriger Löhnen und einem großen Angebot an Arbeitskräften im Inneren Chinas das Innere, war die Region ursprünglich durch schlechte Logistik-Infrastruktur für das kostengünstiges Modell der Cluster-Entwicklung uninteressant. Inland Cluster Entwicklung In den letzten fünf Jahren hat sich die Situation in China erheblich weiterentwickelt. Steigende Lohnkosten, niedrige Arbeitslosigkeit und steigende Erwartungen der Mitarbeiter in bestehende Cluster, kombiniert mit der sich rasch entwickelnden Infrastruktur im Inland und einem wachsenden Konsumermarkt, haben zur Entstehung von jungen Cluster in den Regionen Sichuan, Chongqing und Henan geführt. Lieferanten kämpfen nicht nur mit den schnell wachsenden Löhnen in den traditionellen Clustern. Sie müssen sich auch der Herausforderung stellen eine Produktion schnell hochzufahren und aufrecht zu erhalten - trotz Arbeitskräftemangel und den steigenden Anforderungen einer zunehmend industrialisierten Belegschaft. Zunehmend wird die Einrichtung oder die Verlagerung der Produktion ins Binnenland als eine kostengünstige Alternative im Hinblick auf Arbeitskosten, Arbeitskräftemangel, Steuern und teilweise sogar Logistikkosten angesehen. Die unten stehenden Grafik zeigt eine Analyse der Vorteilhaftigkeit bestimmter Produktionsstandorte. © Riverwood Solutions Das untere rechte Quadrant stellt ideale Bedingungen für eine Cluster-Entwicklung dar. Nicht überraschend, sind die sich gerade entwickelnden Clustern in Sichuan, Chongqing und Henan in oder in der Nähe dieses Quadrates. Die Cluster des Pearl River Delta und des östlichen Jiangsu liegen in der 'mature' Kategorie (mit steigenden Löhnen und einer Verknappung im Arbeitskräfteangebot). Provinzen im unteren linken Quadrate fehlt - trotz niedrigen Löhne - das Arbeitskräfteangebot und vielleicht die Logistik und Infrastruktur-Entwicklung, um die Entstehung eines EMS-Clusters auszulösen (welches - voll entwickelt - Millionen von Arbeitnehmern beschäftigen könnte). Standort, Logistik und Infrastruktur Logistik und Transport sind bei der Standortentscheidung offensichtlich wichtig. Traditionell mussten die meisten in China hergestellten Elektronik-Produkte für den Export zum Meer transportiert werden. Diese erfordert ein System von anständigen Straßen oder Eisenbahnverbindungen. Bevor Logistikkosten - im Vergleich zu anderen Faktoren wie etwa Arbeitskosten - auf ein gewisses Niveau sinken, ist eine Verlagerung oder Erweiterung der Produktion in neue Regionen wirtschaftlich unrentabel. Die Entwicklung der Infrastruktur wird weitgehend von der Regierung vorangetrieben und Gebieten mit einer solchen Entwicklung weisen auf mögliche staatliche Intervention, d.h. Investitionsanreize hin. Wenn wir den Straßenbau als Proxy für die Entwicklung der Infrastruktur nehmen, gewinnen wir einen besseren Einblick in die Trends von Clusterbildungen. Die unten stehenden Grafik veranschaulicht die Dichte von Expressways und Autobahnen der Klassen I-IV, sowie das Wachstum in der Provinz. Wie erwartet, zeigen die entwickelten Cluster-Regionen Jiangsu und Guangdong eine weit fortgeschrittene Entwicklung in der Infrastruktur. Sichuan, obwohl relativ unterentwickelt, hat ein in den letzten 5 Jahren ein schnelles infrastrukturelles Wachstum erlebt. Dies deutet darauf hin, dass die chinesische Regierung den Schwerpunkt auf diese Region als Produktionszentrum für Tablets (Chengdu) und Laptops (Chongqing) sieht. Zhengzhou (Henan Provinz), seit 2010 die Heimat einer großen Foxconn-Apple-Produktsanlage, landet in der Katgeorie 'entwickelte Infrastruktur'. Quellen aus der Industrie berichten, dass Foxconn diesen Ort wählte teilweise in Erwartung eines schnellen Produktions- Ramp-up für neue Apple-Produkte gewählt hat. Angesichts der bestehenden Infrastruktur, niedriger Löhne und der Verfügbarkeit von Arbeitskräften, scheint dies eine logische Wahl. © Riverwood Solutions Elektronik für Chinas Verbraucher Neben der Entwicklung der Infrastruktur wirkt sich die Nähe zu den Märkten ebenfalls auf Logistikkosten aus. Das traditionelle Muster der Elektronikfertigung für den Export wird langsam durch eine zunehmende Fokussierung auf die Herstellung für den inländischen Verbrauch verdrängt. Der Verbrauch in China steigt - in allen Regionen - rasant an. Transportzeiten und -kosten aus der im Inneren liegenden Provinz Sichuan zu vielen Binnenmärkten Chinas sind - im Vergleich zu den Küstenstandorten - deutlich niedriger. Laut Branchen-Insidern, gegründet Foxconn den Standort Chongqing (Laptops) für den inländischen Verbrauch. Angeblich soll HP der Auslöser für diese Entscheidung gewesen sein. Darüber hinaus sollen Pläne für eine Bahnlinie von Chongqing (welche die Märkte in Westeuropa beliefern könnte) angeblich dazu beigetragen haben, dass zu Beginn dieses Jahres eine weitere Zusammenarbeit zwischen HP und Foxconn (Produktion von Druckern in Chongqing) vereinbart wurde. © Riverwood Solutions Die Zukunft Viele würden zustimmen, dass die alleinige Anwesenheit von EMS-Riese Foxconn in einem neuen Gebiet ein ausreichend starker Katalysator ist, um den Prozess der Entwicklung eines völlig neuen Cluster zu starten. Als weltweit größter EMS-Dienstleister und mit Fabriken von enormen Ausmaßen (die Zhengzhou Anlage hat 200'000 Beschäftigte) ist Foxconn einer der oben erwähnten Pioniere. Neue Investitionsstandorte Foxconns ziehen Scharen von Lieferanten an. Foxconn bringt den Ball ins Rollen und gibt einem neuen Cluster die Fähigkeit exponentiell zuwachsen. Für den Zweck dieser Untersuchung haben wir uns darauf konzentriert, welche Faktoren die Pioniere in China beeinflussen. Im nächsten Artikel dieser Serie schauen wir auf die Zukunft und neue Trends in der Entwicklung von Clustern: Werden die Pioniere ihre Ressourcen auf bestehende Cluster konzentrieren oder zu neuen Standorten weiterziehen? Wo befinden sich die neuen und potentiellen Cluster in anderen Teilen Asiens? Gibt es wirklich eine Migration von Chinas Küstenregionen in das Landesinnere? Gibt es wirklich eine Migration von China weg und an andere asiatische Standorte (auf der Suche nach niedrigeren Lohnkosten)? Wird Chinas EMS-Industrie zunehmend vom inländischen Verbrauch dominiert? Bleiben Sie dran. ----- Author: Xander Kameny, Operations Consultant; Riverwood Solutions.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
Artikel die Sie interessant finden könnten
2019.04.18 05:19 V13.0.9-2