Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© morgenstjerne dreamstime.com Leiterplatten | 27 Februar 2013

Aspocomp ist enttäuscht

"2012 begann recht gut, endete aber mit einer Enttäuschung", erklärte Aspocomp CEO Sami Holopainen.


Zahlen für 2012 in Kürze:
  • Umsatz: EUR 23,4 Mio. (EUR 23,6 Mio. in 2011)
  • Operatives Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA): 2,1 Mio. EUR (5,4)
  • Operatives Ergebnis (EBIT): 0,6 Mio. EUR (4,1)
CEO Review: "2012 begann recht gut, endete aber mit einer Enttäuschung. Trotz der Übernahme der Teuva Anlage, blieb unser Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres. Die zweite Anlage erhöht unsere indirekten Kosten, drückte den Gewinn auf EUR 0,6 Millionen Euro oder drei Prozent des Nettoumsatzes. Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit war - mit rund EUR 1,2 Mio. - deutlich in den schwarzen Zahlen." "Nach 1Q/2012 war die Marktlage schwierig, sowohl in Europa als auch weltweit. Der Wert der PCB-Produktion ging in allen Regionen zurück. Schätzungen zum Rückgang in Europa reichen von 8 - 10 Prozent. Die Zahl der Hersteller in Europa ist weiter rückläufig. Ein durchschnittlicher Netto-Umsatz von unter EUR 8 Mio. pro Hersteller ist jedoch ein nicht nachhaltiger Zustand; vor allem in Anbetracht des Investitionsbedarfs in der Branche." "Zwar gab es zwischenzeitlich Anzeichen für eine Erholung. Der kurzfristige Marktausblick bleibt schwierig. Aber wir sind überzeugt, dass unser Know-how und die Fähigkeit in neue Technologien zu investieren, wird uns durch diese harte Zeit bringen. Aspocomps wird trotz der Ausdünnung in den Reihen der europäischen Leiterplattenhersteller gedeihen." "Der Umsatz für das Jahr 2012 belief sich auf EUR 23,4 Mio., ein Rückgang von einem Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Umsatz entwickelte sich - in Anbetracht der Übernahme der Teuva-Anlage - nicht wie erwartet. Grund dafür war die schwache Nachfrage in der zweiten Hälfte des Jahres. Die Nachfrage nach Quick-Turn Lieferungen hat sich im Vergleich zum 1H/2012 halbiert." Prognose Das Geschäft von Aspocomp konzentriert sich auf Prototypen und Quick-Turn Lieferungen. Daher ist es schwierig eine Umsatzprognose abzugeben. Der erwartete Nettoumsatz für 2013 liegt zwischen EUR 24 - 28 Millionen. Das operative Ergebnis wird zwischen EUR 0,7 und 1,9 Millionen liegen. Aspocomp soll seinen Umsatz bis 2016 auf EUR 40 Millionen steigern.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.12 07:31 V14.7.10-2