Anzeige
Anzeige
© ermess dreamstime.com Elektronikproduktion | 12 Februar 2013

Phoenix Solar konzentriert sich auf das internationale Geschäft

Die Phoenix Solar AG trennt sich von verlustbringenden Bereichen, deren Marktumfeld aufgrund der derzeitigen Veränderungen, unter anderem im regulatorischen Umfeld, keine rasche Erholung erwarten lässt.
Ein Schwerpunkt des operativen Gesch√§fts liegt k√ľnftig auf den wachstumsstarken Regionen in Asien und den USA. Die dortigen Tochtergesellschaften sind in ihren M√§rkten etabliert und verf√ľgen √ľber die Kompetenzen, um ihr Gesch√§ft nachhaltig und operativ eigenst√§ndig f√ľhren und weiter entwickeln zu k√∂nnen. In Europa sind die Tochtergesellschaften in Frankreich und Griechenland gut positioniert und arbeiten profitabel. Demgegen√ľber wurden die Kapazit√§ten in Spanien und Italien aufgrund der dortigen Marktunsicherheiten und der nicht erreichten Ertragsziele auf ein Minimum zur√ľckgefahren. Die Tochtergesellschaft in Oman soll geschlossen werden. Das aus Deutschland heraus betriebene Gesch√§ft im Handels- und Projektbereich wird in seiner bisherigen Form eingestellt. Fortgef√ľhrt wird ‚Äď neben den Handels- und Projektaktivit√§ten der erw√§hnten internationalen Tochtergesellschaften der profitabel arbeitende Gesch√§ftsbereich Betriebsf√ľhrungs- und Wartungsdienstleistungen f√ľr Solarkraftwerke sowie die Entwicklung neuer Gesch√§ftsmodelle im Projekt- und Handelsbereich. Die Konzernfinanzierung wird wie bisher √ľber die Phoenix Solar AG sichergestellt. Die ver√§nderte strategische Ausrichtung im Interesse einer baldigen R√ľckkehr zu profitablem Wachstum wurde intensiv mit den finanzierenden Banken diskutiert und abgestimmt. Die Gesellschaft hat heute einen √Ąnderungsvertrag zu ihrer bestehenden Kreditvereinbarung unterzeichnet. Dabei wurde das Gesamtfinanzierungsvolumen auf rund 126 Mio. Euro leicht nach unten angepasst. Die Laufzeit der Finanzierung wurde vorzeitig um ein weiteres Jahr von bisher 31. M√§rz 2014 auf 31. M√§rz 2015 verl√§ngert. Diese Ver√§nderungen der strategischen Ausrichtung f√ľhren im Konzernabschluss f√ľr das Gesch√§ftsjahr 2012 zu au√üerordentlichen Aufwendungen insbesondere in Form von Abschreibungen und R√ľckstellungen. Ohne diese au√üerordentlichen Aufwendungen in H√∂he von rund 8 Mio. Euro w√§re die j√ľngste Umsatz- und Ergebnisprognose voll erreicht worden. So aber wird nach vorl√§ufigen Zahlen ein operativer Verlust (EBIT) von rund 32 Mio. Euro verzeichnet (2011: 84,7 Mio. Euro, bisher f√ľr 2012 prognostiziert: 25 bis 19 Mio. Euro). Gegen√ľber der bisherigen Prognose wird f√ľr 2013 von einem deutlich reduzierten Umsatzvolumen von 160 bis 190 Mio. Euro ausgegangen (bisher f√ľr 2013 prognostiziert: 280 bis 310 Mio. Euro). Die bisherige Ergebnisprognose (EBIT vor Restrukturierungsaufwand) von zwischen 5 Mio. Euro und 0 Mio. Euro wird hingegen aufrechterhalten. Dr. Andreas H√§nel, Gr√ľndungsvorstand der Phoenix Solar AG, hat heute sein Vorstandsmandat vorzeitig mit Wirkung zum 28. Februar 2013 niedergelegt. Dr. H√§nel wird dem Unternehmen auch weiterhin beratend zur Seite stehen. Der Aufsichtsrat hat ebenfalls heute mit Wirkung zum 1. M√§rz 2013 Dr. Bernd K√∂hler zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Seine Funktion als Finanzvorstand wird Dr. K√∂hler ebenfalls weiter wahrnehmen.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-1