Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© photodynamx dreamstime.com Elektronikproduktion | 06 Februar 2013

HS Elektronik Systeme und Mimot: Eine gelungene Kooperation

"Mit dem Mimot ML-Terminal: Rüstzeiten erheblich minimiert, Wertschöpfung signifikant erhöht!", so die einhellige Meinung bei der Firma HS Elektronik Systeme. Sie entschieden sich für das ML-Terminal von Mimot.

Die Investition hat sich gelohnt!, bestätigen die Mitarbeiter der HS Elektronik Systeme GmbH einem Geschäftsbereich von UTC Aerospace Systems und Tochtergesellschaft von United Technologies Corporation, gerne. Mit seinen rund 85 Mitarbeitern ist HS Elektronik auf das Design und die Herstellung von "Intelligenten Power" Modulen, welche vorwiegend in Systemen der Energieerzeugung, und der primären und sekundären Energieverteilung verwendet werden, spezialisiert. Aber auch in Stellantrieben und in der Triebwerksregelung finden unsere Produkte ihren Einsatz. Die Fa. HS Elektronik war für das Manufacturing Logistics Terminal (kurz ML-Terminal) einer der Pioniere, die zusammen mit Mimot auf eine rundum zufriedene und erfolgreiche Erprobungsphase zurückblicken können. Als die Idee des ML-Terminal, zum Rüsten, Kommissionieren und Bereitstellen aller in der SMT-Fertigung benötigter Bauteile und Materialien, bei Mimot geboren wurde und der Vertrieb das Vorhaben mit ausgewählten Kunden besprochen hat, lies sich HS Elektronik von der enormen Zeitersparnis und dem Zugewinn an Sicherheit, spontan begeistern. Die Entscheidung für das ML Terminal war bei HS Elektronik nach Durchführung einer Kosten-Nutzenrechnung schnell getroffen. "Wenn am Tag mehrere 100 Feeder (Rollen) gerüstet werden müssen machen sich kurze Wege und gesicherte Zugriffe auf die Bauteile schnell bezahlt", so Hr. Lutsch von Fa. HS Elektronik. "Wo man früher viel Zeit mit dem Suchen verbrachte, hat man heute die Möglichkeit über die Produktions- und Auftragsdaten schnell und sicher den Bestand abzufragen, Statistiken zu fahren und sich auftragsbezogen die Materialien an einer Ein-Ausgabestation bereitstellen zu lassen. Der integrierte, ergonomische Rüstplatz eliminiert die Laufwege zwischen der Ein-/Ausgabestation und ist ein zusätzlicher Zeitgewinn. Während die eine Rolle von unserem Operator abgerüstet und im ML Terminal eingelagert wird, liegt die neue Rolle an der separaten Ausgabestation schon wieder zum Aufrüsten bereit." Auch der modulare Auf- und Ausbau des Systems war bei unserer Entscheidungsfindung von besonderer Wichtigkeit, erläutert Herr Michael Beutel, Manager Manufacturing Engineering, bei HS Elektronik. "Das Terminal kann unser komplettes Bauteilspektrum aufnehmen. Angefangen von Rollen mit den Abmessungen von 7“/8 mm bis 15“/56 mm. Zusätzlich können JEDEC-Trays, Sticks oder ganze Feeder eingelagert werden. Die separate Ein-/Ausgabestation erhöht die Zugriffsgeschwindigkeit auf die von uns benötigten Bauteile enorm. Nach der 6-monatigen, störungsfreien Erprobungsphase war für uns klar, dass sich das Terminal "rechnet" und somit lag die Entscheidung auf der Hand, die Erweiterung um ein zweites Rotations-Modul und das Mehrfach-Warenein/Ausgabe-Modul in Auftrag zu geben."
Weitere Nachrichten
2019.08.21 15:49 V14.1.4-1