Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 23 August 2012

Solar und Medtech ziehen Komax nach unten

Das erste Halbjahr 2012 der Komax Gruppe war durch die unterschiedliche Entwicklung der einzelnen Geschäftsbereiche geprägt.

Während das Geschäft für Kabelverarbeitungsmaschinen an die ausgezeichneten Resultate des Vorjahres anknüpfen konnte, litten die beiden Sparten Solar und Medtech unter den schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Komax spürte im ersten Halbjahr 2012 die Auswirkungen der anhaltenden Krise in der Photovoltaikindustrie und des zurückhaltenden Bestellverhaltens von Kunden im Medtech-Bereich. In der Folge verringerte sich der konsolidierte Umsatz um 23.0% auf CHF 142.3 Mio. In Lokalwährungen betrug der Rückgang 20.1%. Das Betriebsergebnis (EBIT) erreichte CHF 9.0 Mio. (–66.2%), und das Gruppenergebnis nach Steuern lag bei CHF 9.0 Mio. (Vorjahr: CHF 17.0 Mio.), was einer Reingewinnmarge von 6.3% entspricht. Der freie Cashflow erhöhte sich auf CHF 17.2 Mio. (Vorjahr: CHF –10.4 Mio.). Die Komax Gruppe steht unverändert auf einer sehr soliden finanziellen Basis. Das Eigenkapital lag per 30. Juni 2012 bei CHF 246.0 Mio. (31.12.2011: CHF 247.0 Mio.). Die Eigenkapitalquote erreichte damit 69.3%. Das Nettoguthaben erhöhte sich auf CHF 8.3 Mio. (31.12.2011: CHF 5.6 Mio.). Ausblick Aufgrund makroökonomischer Unsicherheiten und der latenten Gefahr einer sich global abschwächenden Konjunktur angesichts anhaltender Eurokrise und hoher Verschuldung einiger Staaten ist es weiterhin sehr schwierig, Prognosen zu treffen. Die Nachfragelage bei Komax Wire ist gegenwärtig unverändert robust. Allerdings beträgt die Visibilität in diesem Geschäft nur zwei bis drei Monate. Unter Berücksichtigung sämtlicher heute verfügbarer Informationen rechnen wir für Komax Wire im zweiten Semester 2012 akquisitionsbereinigt mit einem Nettoverkaufserlös im Bereich des ersten Halbjahres. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen von Komax Solar bleiben auch im zweiten Semester äusserst anspruchsvoll. So ist das erwartete Ende der Krise in der Solarindustrie weiterhin schwer vorhersehbar. Komax Solar analysiert laufend die Situation und wird gegebenenfalls weitere Massnahmen zur Kostenreduktion treffen. Im zweiten Semester werden sich erste positive Effekte der bereits durchgeführten Strukturanpassungen einstellen. Der Bestellungseingang von Komax Medtech zeigt eine positive Entwicklung. Aufgrund dieser Tendenz rechnen wir hier in der zweiten Jahreshälfte im Vergleich zu den ersten sechs Monaten mit einer Verbesserung des Resultats.
Weitere Nachrichten
2019.08.21 15:49 V14.1.4-2