Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Leiterplatten | 16 November 2006

Würth investiert 13 Mio. Euro in deutsches Leiterplattenwerk

Der Leiterplattenhersteller W√ľrth Elektronik investiert in sein Muster- und Prototypenwerk in Rot am See. Der Schwerpunkt des Investitionsvorhabens liegt in der baulichen Erweiterung der bestehenden Produktionsfl√§che des Werkes Rot am See um rund 700 Quadratmeter.
"F√ľr uns ist auch auf lange Sicht der Produktionsstandort Deutschland f√ľr die Herstellung von Leiterplatten sehr interessant", so J√ľrgen Klohe, Gesch√§ftsf√ľhrer der W√ľrth Elektronik Unternehmensgruppe. "Gerade bei Prototypen ist es f√ľr Kunden ein gro√üer Vorteil, eng verzahnt und h√∂chst effizient mit dem Leiterplattenhersteller zusammen zu arbeiten. R√§umliche N√§he sowie reibungslose Kommunikation spielen hier eine gro√üe Rolle." Schwerpunkt des Investitionsvorhabens wird die bauliche Erweiterung der bestehenden Produktionsfl√§che des Werkes Rot am See um rund 700 Quadratmeter sein. Der Baubeginn ist noch f√ľr 2006 vorgesehen, die Fertigstellung wird am Jahr 2007 erfolgen. Dar√ľber hinaus sind umfangreiche Investitionen in Produktionstechnologie wie modernste Bohrmaschinen, Pressen und Durchkontaktierungs- sowie Galvanikanlagen geplant. Das Unternehmen verfolgt damit das Ziel, seinen Kunden weiterhin und speziell auch in anspruchsvollen Technologien umfassende Dienstleistungen und einen hohen Servicegrad bieten zu k√∂nnen. Das Produktionswerkwerk Rot am See ist einer der vier Standorte im W√ľrth Elektronik Leiterplatten-Produktionsverbund und bereits seit der Gr√ľndung 1994 spezialisiert auf Muster und Prototypen.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-2