Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© saniphoto / dreamstime.com Elektronikproduktion | 25 Mai 2012

Inventux meldet Insolvenz an

Insolvenzverwalter Rattunde führt Betrieb mit über 200 Mitarbeitern fort und sucht Investoren.
Die Pleitewelle in der Solarindustrie hat jetzt auch die Inventux Technologies AG erfasst. Am Amtsgericht Charlottenburg beantragte Inventux Ende letzter Woche Insolvenz.

Nach ersten Gesprächen mit Verantwortlichen führt der Berliner Rechtsanwalt Rolf Rattunde als vorläufiger Insolvenzverwalter das Unternehmen mit über 200 Mitarbeitern fort und sucht Investoren für das Unternehmen und seine zukunftsfähige mikromorphe Solartechnologie.

"Bei Inventux geht es auch um die Frage, ob wir in Deutschland eine zukunftsweisende Technologie wie die Herstellung von siliziumbasierten Dünnschichtmodulen halten können oder ob es asiatischen Herstellern mit Dumpingpreisen unter Herstellkosten gelingt, einen weltweit führenden Hersteller vom Markt zu verdrängen. Die Preise im Solarmarkt sind zurzeit so niedrig, dass eine betriebswirtschaftlich sinnvolle Preisgestaltung nicht mehr gegeben ist und es eigentlich nur besser werden kann. Auch scheint die Politik den Ernst der Lage zu erkennen. Für langfristig denkende Investoren bietet Inventux deshalb gute Chancen", erklärte der vorläufige Insolvenzverwalter Prof. Rolf Rattunde von der Berliner Kanzlei Leonhardt.

"Inventux ist als Systemanbieter mit hoher Vermarktungskompetenz gut aufgestellt und bietet nachhaltige und innovative Produkte mit ausgezeichnetem Design. Auch sind die optisch anspruchsvollen Inventux-Produkte leicht und zeitsparend auf Gebäuden zu installieren. In den nächsten Tagen werden wir deshalb Investoren ansprechen. Gegenwärtig organisieren wir die Fortführung des Unternehmens. Aufträge werden in gewohnter Qualität bearbeitet."

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.06.15 00:12 V9.6.1-1