Anzeige
Anzeige
Anzeige
Messtechnik | 09 November 2006

Anritsu investiert wo entwickelt wird

Viele Leute bef√ľrchten, dass Investitionen und Unternehmen aus Westeuropa in Niedriglohnl√§nder abwandern. Anritsu ist eines der Unternehmen, das gegen den Strom schwimmt. Anritsu investiert wo die Forschung und Entwicklung stattfindet und das ist nicht in Asien sondern beispielsweise in UK, Schweden, Deutschland und Finnland.
Das Test- und Messtechnik-Unternehmen Anritsu hat 750 Mitarbeiter in der EMEA-Region und im letzten Jahr einen Umsatz von 642 Millionen Euro erzielt. Dies ist eine deutliche Zunahme gegen√ľber 2004, wo der Umsatz noch bei 573 Millionen Euro lag. Insgesamt 240 Mitarbeiter sind f√ľr Anritsu in Nordeuropa t√§tig und hier will das Unternehmen derzeit weiter investieren. Diese Investitionen zielen vor allem auf die neue Technologien, wie hsdpa und hsupa, sowie 3.9G oder LTE.

Es ist kein Geheimnis, dass Anritsu die gro√üen Telekommunikationsanbieter im Blick hat. "Wenn Sie im Kommunikationsmarkt erfolgreich sein wollen, m√ľssen Sie wissen was Ericsson so macht, denn Ericsson ist eines der dominierenden Unternehmen", sagt Jonathan Borrill, Direktor of EMEA Strategy und Sales Manager bei Anritsu.

Allerdings muss Anritsu dabei immer einen Schritt voraus sein. Um eine vollst√§ndige Testl√∂sung anbieten zu k√∂nnen, muss Anritsu sowohl Testl√∂sungen f√ľr das Netz, als auch die Endger√§te entwickeln.

"Wenn Sie ein Netz entwickeln wollen, wie wollen Sie dies ohne Teilnehmer und Endgeräte testen? ", sagt Jim Bowes, die rechte Hand von General Manager Gerald Ostheimer.

Anritsu arbeitet mit seinen Kunden von Anfang an in der Entwicklung sehr eng zusammen, auch um die Testbarkeit der Produkte sicherzustellen. Anritsu begleitet das Produkt vom Anfang bis das Produkt auf den Markt kommt.

Anritsu konnte seinen Umsatz zwischen 2004 und 2005 um 38 % steigern und auch f√ľr dieses Jahr erwartet das Unternehmen ein zweistelliges Wachstum.

Nun will das Unternehmen seinen Marktanteil auch in den schnell wachsenden Regionen von Europa, Amerika und Nahost erh√∂hen. Sogar Afrika ist f√ľr die Zukunft interessant.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-2