Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 15 Februar 2012

LEM mit CHF 55 Millionen Umsatz in 3Q

LEM gibt fĂĽr das dritte Quartal 2011/12 einen Umsatz von 55,0 Mio. CHF, einen operativen EBIT von 6,9 Mio. CHF und einen Reingewinn von 5,7 Mio. CHF bekannt.
In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2011/12 wurden ein Umsatz von 180,5 Mio. CHF, ein operativer EBIT von 26,1 Mio. CHF und ein Reingewinn von 20,7 Mio. CHF erzielt. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2011/12 ging der Umsatz um 17.5% zurück. Währungsbereinigt betrug der Umsatzrückgang 7.1%. Das dritte Quartal 2011/12 im Vergleich zum zweiten Quartal 2011/12: • Der Auftragseingang betrug 47,4 Mio. CHF (30,9 Mio. CHF); unter Berücksichtigung von Auftragsstornierungen aus dem 2. Quartal 2011/12 in Höhe von 14,0 Mio. CHF lag das bereinigte Wachstum des Auftragseingangs bei 5,6%, wobei Wechselkurseffekte eine massgebliche Rolle spielten • Der Umsatz ging um 5,1% auf 55,0 Mio. CHF zurück. • Der operative EBIT betrug 6,9 Mio. CHF (7,6 Mio. CHF), was einem Rückgang von 8,5% entspricht; die operative EBIT-Marge betrug 12,6% (13,1%) • Der Reingewinn ging im Betrachtungszeitraum um 27,7% auf 5,7 Mio. CHF zurück (7,8 Mio. CHF) „Die Unsicherheit über die weltweite Wirtschaftslage sowie der starke Schweizer Franken wirken sich weiterhin negativ auf unsere Performance aus. In einem solch schwierigen Umfeld führen wir das Kapazitäts- und Kostenmanagement besonders vorsichtig. Mit unserem strikten Kostenmanagement haben wir die im September 2011 angekündigten Ziele erreicht. Deshalb können wir im dritten Quartal 2011/12 eine stabile operative Marge vorweisen. Wir bieten jedoch weiterhin die von unseren Kunden geforderte Fertigungsflexibilität und tätigen hohe Investitionen in F&E. Während sich unsere Auftragslage stabilisiert hat, wird die beschränkte Visibilität auf unseren Märkten zuverlässige Prognosen weiterhin erschweren“, so François Gabella, CEO von LEM. Industriesegment: schwache Geschäftsentwicklung in Europa und Asien, Stabilisierung in anderen Regionen Der Umsatz im Industriesegment betrug im dritten Quartal 2011/12 47,7 Mio. CHF, was einem Rückgang von 7,0% gegenüber dem zweiten Quartal 2011/12 entspricht. Der Auftragseingang stieg von 23,4 Mio. CHF im 2. Quartal 2011/12 auf 39,7 Mio. CHF im 3. Quartal 2011/12. Unter Berücksichtigung der Auftragsstornierungen aus dem Solarmarkt im 2. Quartal 2011/12 in Höhe von 14,0 Mio. CHF betrug das bereinigte Auftragswachstum 6,1%, massgeblich beeinflusst durch Wechselkurseffekte. Der operative EBIT des dritten Quartals 2011/12 betrug 5,8 Mio. CHF und ging damit gegenüber dem zweiten Quartal 2011/12 um 15,3% zurück. Mit einem Umsatzanteil von 47% ist Europa weiterhin der wichtigste Markt, gefolgt von Asien mit 36%. In Europa und Asien setzte sich der Umsatzrückgang fort (-16,4% bzw. -2,3%), während Nordamerika erste Anzeichen einer Erholung zeigt (+16,5%). Im Antriebs- und Schweissgeschäft nahm der Umsatz im dritten Quartal 2011/12 im Vergleich zum zweiten Quartal 2011/12 um weitere 9% ab, was die anhaltend schwache Nachfrage sowie den Lagerbestandsabbau in Europa und Asien reflektiert. Wir erwarten, dass dieser Trend im vierten Quartal 2011/12 nachlässt. Die Abschwächung, die seit dem vierten Quartal 2010/11 im Geschäft erneuerbare Energien und Stromversorgungen anhält, setzte sich auch im dritten Quartal 2011/12 mit einem Umsatzrückgang von 8% gegenüber dem zweiten Quartal 2011/12 fort. LEM beobachtet, dass der Lagerbestandsabbau der Kunden nahezu abgeschlossen ist. Das gestiegene Aktivitätsniveau im US-amerikanischen und asiatischen Solarmarkt schafft neue Chancen. Der Windmarkt zeigt sich gegenüber den vorherigen Quartalen unverändert. Das Traktionsgeschäft wurde durch die Verzögerung grösserer Projekte in China beeinflusst. Hier ging der Umsatz im dritten Quartal um 7% gegenüber dem zweiten Quartal 2011/12 zurück. Das technologiegetriebene Hochpräzisionsgeschäft verzeichnete einen konstanten Umsatz. Automobilsegment: neue Projekte gewonnen Im Vergleich zum zweiten Quartal 2011/12 ist der Umsatz im dritten Quartal 2011/12 um 10,9% auf 7,3 Mio. CHF gewachsen, wobei das Wachstum hauptsächlich in Nordamerika und Asien generiert wurde; gegenüber dem Vorjahresquartal beträgt das Wachstum 26,6%. Der operative EBIT betrug 1,1 Mio. CHF, was gegenüber dem zweiten Quartal 2011/12 einer Steigerung von 56,0% entspricht. Sowohl im Geschäft konventionelle Automobile als auch im Geschäft umweltfreundliche Automobile hat LEM neue Verträge gewonnen, unter anderem mit dem neuen, aussichtsreichen Produkt für die Start-/Stopp-Applikation. Im Geschäft konventionelle Automobile hat sich die positive Entwicklung der vergangenen Quartale fortgesetzt. In den kommenden Monaten finden die Produktionsstarts neuer Projekte statt. Zudem hat LEM zusätzliche Projekte gewonnen, die 2013 und später lanciert werden sollen. Im Geschäft umweltfreundliche Automobile hat das Unternehmen vom Marktwachstum und neu eingeführten Produkten profitiert. Die Mehrheit aller Plattformen umweltfreundliche Automobile, die sich in Planung befinden oder bereits produziert werden, ist mit Produkten von LEM ausgestattet. Update zum Kostenmanagement Nach dem anhaltenden Auftragsrückgang und der Aufwertung des Schweizer Frankens, verkündete LEM im September 2011 eine Intensivierung der Kostensenkungsmassnahmen. Das Unternehmen hat die angekündigten Massnahmen im dritten Quartal 2011/12 umgesetzt. Die Restrukturierungskosten fielen in geplanter Höhe aus und die Einsparziele wurden vollständig erreicht. Der Betriebsaufwand lagen im dritten Quartal 2011/12 bei 15,6 Mio. CHF, was einem Rückgang von 8,6% gegenüber dem zweiten Quartal 2011/12 entspricht. Die Zahl der weltweiten Mitarbeitenden wurde zum Ende des Kalenderjahres 2011 auf 1’100 reduziert. Ausblick Obwohl wir eine Stabilisierung des Auftragseingangs verzeichnen, ist es noch zu früh, um eine Trendwende zu prognostizieren. LEM erwartet, dass das Industriesegment die leichte Abschwächung im vierten Quartal 2011/12 fortsetzen, das Automobilsegment sich jedoch auf dem aktuellen Wachstumspfad weiterentwickeln wird. Durch die erfolgten Kostenanpassungen hat das Unternehmen seine Kostenbasis dem aktuellen Umsatzniveau angepasst. Für das Geschäftsjahr 2011/12 erwartet das Management einen Umsatz von 225 bis 235 Mio. CHF. Der operative EBIT für das gesamte Jahr wird bei ungefähr 31 Mio. CHF erwartet.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-1