Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 07 November 2011

Vorsicht mit dem Wort Lumia

Viele Kommentatoren machen sich √ľber den letzten Faux Pas in der Technik-Welt lustig. Und der kommt diesmal von Nokia.
Trotz zweifellos umfangreicher Recherchen zum Wort 'Lumia - bevor das neue Smartphone-Handy √ľberhaupt benannt wurde - ist es Nokia doch gelungen bei den Technik-Freaks f√ľr Belustigung zu sorgen.

So werden wir darauf hingewiesen, dass das Wort Lumia im Spanischen f√ľr Prostituierte steht. Der Begriff wird zwar nur umgangssprachlich verwendet, aber es k√∂nnte f√ľr einige - unangenehme - Verwirrungen sorgen. Vor allem wenn das Smartphone in diesem Jahr in Spanien auf den Markt gebracht wird.

In Finnisch, bedeutet 'lumi' √ľbrigens Schnee.

Nat√ľrlich ist Nokia hier nicht allein. Die Liste von ungl√ľcklich gew√§hlten Namen ist lang - und man wird ihr sicherlich noch einige neue Pannen hinzuf√ľgen k√∂nnen.

So hat Dell in diesem Jahr ein Tablett-PC auf den Markt gebracht das auf den klangvollen Namen Peju h√∂rt. Das hat wiederum bei vielen Indonesiern f√ľr Erheiterung gesorgt: peju bedeutet hier Sperma. Apples Siri klingt - wenn man es den japanisch ausspricht - wie 'Shiri', das japanische Wort f√ľr Ges√§√ü oder Hintern. Das hat bei vielen Kommentatoren zu einer √úberdosis an Heiterkeit gef√ľhrt.

Diese Kontroversen bei der Namensgebung können als Nebenprodukt eines zunehmend vernetzten und globalen Marktes gesehen werden. Durch das kollektive Wissen der Internet-Community können Ausrutscher schneller erkannt und in wenigen Sekunden auf der ganzen Welt veröffentlicht werden.

Das macht den nächsten Eintrag noch rätselhafter, da er es - irgendwie - ungehindert durch alle Instanzen bis auf den Markt geschafft hat. Im Jahr 2007 brachte TrekStor einen Mp3 Mediaplayer auf den Markt: den i.Beat blaxx. Allerdings wurde das Geräte sehr schnell in TrekStor Blaxx umbenannt.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1