Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 19 März 2008

AUGUSTA wächst 2007 in allen Geschäftsfeldern deutlich

Der auf Sensorik und Automatisierungstechnik spezialisierte Technologiekonzern AUGUSTA Technologie hat das Geschäftsjahr 2007 erfolgreich abgeschlossen.
Auf Konzernebene erhöhte sich der Umsatz um 7,2% auf €119,3 Millionen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte noch deutlicher zu. Es erhöhte sich um 23,5% auf €17,5 Millionen. Die EBIT-Marge stieg damit auf 14,7% (VJ: 12,7%). „Unsere Kerngeschäfte entwickeln sich dynamisch und wir wachsen mit der Gruppe über dem Marktdurchschnitt. Auf Basis unserer starken Ergebnisentwicklung haben wir nun auch ein solides Fundament für zusätzliches, akquisitorisches Wachstum.“, kommentiert Amnon Harman, Vorstandsvorsitzender der AUGUSTA.

Im Geschäftsfeld Sensors, in dem AUGUSTA die Entwicklung und den Vertrieb von einzelnen Drucksensoren bis hin zu komplexen Sensor- und Messsystemen bündelt, steigerte das Unternehmen seinen Umsatz um 4,4% auf €77,7 Millionen. Das EBIT erhöhte sich um 6,0% auf €12,4 Millionen, die EBIT-Marge stieg entsprechend auf 15,9% (VJ: 15,7%). „Einziger Wermutstropfen war 2007 der Verfall des US-Dollars, der die Umsatzentwicklung deutlich erschwerte.“, erklärt Harman. „Mit der mehrheitlichen Übernahme der Vertriebsgesellschaft Dewetron Inc. im November haben wir im Produktbereich Mobile Messsysteme die Voraussetzungen für ein aktiveres Vorgehen im wichtigen US-Markt geschaffen.“

Im Geschäftsfeld Controls liefert AUGUSTA Lösungen für die Automatisierung und das Qualitätsmanagement von Prozessabläufen. Hier legten die Umsätze um 12,7% auf €41,6 Millionen zu. Das EBIT klettert um mehr als die Hälfte auf €8,0 Millionen. Die EBIT-Marge stieg auf 19,7% (VJ: 14,3%). Amnon Harman sieht die dynamische Entwicklung in der Marktführerschaft von AUGUSTA mit Komponenten in der industriellen Bildverarbeitung begründet: „Bei digitalen Kameras mit Firewire-Technologie sind wir mit unserer Tochter Allied Vision Technologies Weltmarktführer. Im Jahr 2008 werden wir diesen Anspruch mit einigen Produktneuheiten untermauern.“ Auf Basis der jüngst vorgestellten Kamerafamilie „Stingray“ und einer Verdoppelung der Produktionskapazitäten am Standort Stadtroda (Thüringen) plant AUGUSTA auch 2008 ein deutliches Wachstum in diesem Geschäftsfeld.

Die gute operative Entwicklung sowie der Verkauf von nicht strategischen Gesellschaften trugen dazu bei, dass das Unternehmen seine Nettoliquidität auf €11,8 Millionen (VJ: €5,9 Millionen Nettoverschuldung) steigern konnte. Berth Hausmann, Finanzvorstand von AUGUSTA, hierzu: „Alle wichtigen Kennzahlen der Gruppe haben sich 2007 verbessert. Neben einem signifikanten Ergebniszuwachs hat unsere Bilanz weiter an Stärke gewonnen und wir haben uns operativ weiter verbessert. Auf dieser Basis sehen wir die Finanzierung geplanter Akquisitionen auch mittels Fremdkapital als gesichert.“ Bei einer Eigenkapitalquote von 74,3% stehen AUGUSTA zur Finanzierung von Übernahmen neben den liquiden Mitteln eigene Aktien zur Verfügung, die das Unternehmen im Rahmen ihres bis Ende 2008 laufenden Aktienrückkaufprogramms erwirbt.

Bei AUGUSTA sind die Zeichen auch im laufenden Geschäftsjahr 2008 auf Wachstum gestellt. Mit €45,5 Millionen lag der Auftragsbestand im Konzern per Ende 2007 bereits 16% über dem Vorjahr. Ziel ist, auch 2008 stärker als der Markt zu wachsen. Neben der organischen Weiterentwicklung sind 2008 gezielte Akquisitionen im Rahmen der definierten Buy-and-Build-Strategie vorgesehen. Der Vorstand rechnet im laufenden Jahr mit einem Konzernumsatz ohne Akquisitionen von 127 - 129 Millionen. Das EBIT wird bei €18 - 20 Millionen erwartet.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.12.13 09:52 V11.10.13-2