Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Pixabay
Markt |

Supermicro setzt auf weitere Standorte im Silicon Valley

Supermicro, Anbieter von IT-Gesamtlösungen für KI, Cloud, Storage und 5G/Edge, reagiert auf die steigende Nachfrage nach flüssigkeitsgekühlten Rechenzentren und expandiert weiter im Silicon Valley mit neuen Standorten. Die neuen Anlagen werden Teil des neuen flüssigkeitsgekühlten Ökosystems sein und die Lieferzeiten für Kunden weltweit verkürzen, heißt es in einer Presseaussendung.

Mit diesen neuen Anlagen werde der Schwerpunkt auf der Lieferung kompletter flüssigkeitsgekühlter Plug-and-Play-Lösungen – von Systemen über Racks bis hin zu Wassertürmen – liegen. Die zunehmende Etablierung von KI-Fabriken macht flüssigkeitsgekühlte Rechenzentren unabdingbar, um die steigende Kundennachfrage nach KI-fokussierten Workloads zu erfüllen. Flüssigkeitsgekühlte Rechenzentren erhöhen die KI-Rechenleistung pro Watt, was zu einer höheren Leistung pro Rechenzentrum führt. Darüber hinaus würden der Stromverbrauch und die Umweltbelastung reduziert, und die Betriebskosten könnten im Vergleich zu herkömmlichen, luftgekühlten Rechenzentren um bis zu 40 Prozent gesenkt werden.

„Supermicro verfügt über die leistungsstärkste generative Deep-Learning- und Inferencing-KI-Plattform und Cluster, die von flüssigkeitsgekühlten Technologien profitieren", sagt Charles Liang, Präsident und CEO von Supermicro. 

Viele Betreiber von Rechenzentren seien auf der Suche nach stromsparenden Direct Liquid-Cooled-Lösungen. Supermicro entwickelt flüssigkeitsgekühlte Bausteinlösungen für KI-Fabriken und den HPC-Markt. 

„Wir gehen davon aus, dass flüssigkeitsgekühlte Rechenzentren in den nächsten zwei Jahren von bisher weniger als 1 Prozent auf voraussichtlich 15 Prozent und bis zu 30 Prozent aller Rechenzentrumsinstallationen ansteigen werden. Mit dieser Expansion sind wir in der Lage, den größten Anteil an diesem Wachstum zu erreichen. Neue Rechenzentren werden effizienter betrieben, was ihren CO2-Fußabdruck verringert“, so Charles Liang.

„Wir freuen uns, dass Supermicro in San Jose expandiert und eine Vorreiterrolle dabei spielt, die Auswirkungen von Rechenzentren zu reduzieren", ergänzt Matt Mahan, Bürgermeister von San Jose in Kalifornien.


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-2