Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Infineon
Markt |

Infineon präsentiert neue Rekordzahlen

Die Infineon Technologies AG hat die Ergebnisse für das am 30. September 2023 abgelaufene vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2023 bekannt gegeben. Der Umsatz im 4. Quartal lag dabei bei 4,149 Milliarden Euro, das Segmentergebnis schlug mit 1,044 Milliarden Euro zu Buche.

Die Segmentergebnis-Marge gibt Infineon mit 25,2 Prozent an, der Free-Cash-Flow lag bei 614 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr 2023 gibt der Konzern einen  Umsatz von 16,309 Milliarden Euro an, ein Plus von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Segmentergebnis liegt bei 4,399 Milliarden Euro, ein Plus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr, die Segmentergebnis-Marge beläuft sich auf 27,0 Prozent.

„Infineon hat im Geschäftsjahr 2023 bei Umsatz und Profitabilität neue Rekorde erreicht. Die Ergebnisse sind eine erste Bestätigung auf unserem ambitionierteren Kurs, den wir als Unternehmen vor einem Jahr eingeschlagen haben“, sagt Jochen Hanebeck, Vorstandsvorsitzender von Infineon.

Dabei bewege man sich weiterhin in einem anspruchsvollen Umfeld. Die Zielmärkte entwickelten sich unterschiedlich: Das strukturelle Halbleiterwachstum in den Bereichen erneuerbare Energien, Elektromobilität – insbesondere in China – und bei Mikrocontrollern für die Automobilindustrie sei ungebrochen. Dagegen durchlaufen Consumer-, Kommunikations-, Computing- und IoT-Anwendungen ein temporäres Nachfragetief. 

Bei einem unterstellten EUR/USD-Wechselkurs von 1,05 wird ein Umsatz von etwa 3,8 Milliarden Euro für das Q1 GJ 2024 erwartet. Die Segmentergebnis-Marge solle dabei etwa 22 Prozent betragen, heißt es in einer Mitteilung.

„In Summe erwarten wir auch für das Geschäftsjahr 2024 weiteres, wenn auch geringeres Umsatzwachstum. Wir reagieren entschlossen auf die Marktsituation. Gleichzeitig setzen wir unsere Strategie mit Blick auf die strukturellen Wachstumschancen weiter konsequent um und bauen unsere Führungsposition bei Power-Systemen und IoT mit langfristigen Investitionen aus“, Jochen Hanebeck.


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-2