Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Stellantis
Markt |

100 Millionen US-Dollar für Hell's Kitchen-Projekt von CTR

Stellantis und Controlled Thermal Resources Holdings haben eine Großinvestition von über 100 Millionen US-Dollar angekündigt, um die Entwicklung des Hell's Kitchen-Projekts von CTR voranzutreiben. Hell's Kitchen ist das weltweit größte geothermische Lithiumprojekt mit einer Gesamtressourcenkapazität, die bis zu 300.000 Tonnen Lithiumkarbonat-Äquivalent pro Jahr produzieren kann.

Darüber hinaus haben die Unternehmen die ursprüngliche Liefervereinbarung erweitert, die nun vorsieht, dass CTR über eine Vertragslaufzeit von zehn Jahren jährlich bis zu 65.000 Tonnen Lithiumhydroxid-Monohydrat (LHM) in Batteriequalität liefert. Diese neue Vereinbarung schließt die ursprüngliche, von beiden Unternehmen im Juni 2022 unterzeichnete Lithium-Liefervereinbarung über bis zu 25.000 Tonnen LHM pro Jahr ein.

Das Hell's Kitchen-Projekt von CTR im kalifornischen Imperial County werde Lithium aus geothermischen Solen mit Hilfe von erneuerbarer Energie und Dampf gewinnen, um in einem vollständig integrierten Prozess "wirklich grüne" Lithiumprodukte in Batteriequalität herzustellen, heißt es in einer Pressemitteilung. Dadurch würden Verdunstungssoleteiche, Tagebaue und mit fossilen Brennstoffen betriebene Lithiumverarbeitung überflüssig, heißt es weiter.

„Die Grundlage unserer Dekarbonisierungsbemühungen umfasst eine emissionsarme Produktion und eine nachhaltige Versorgung als Bausteine für unsere Elektrofahrzeuge. Die jüngste Vereinbarung mit CTR ist ein wichtiger Schritt, eine saubere, sichere und erschwingliche Mobilität in Nordamerika anzubieten“, sagt Stellantis-CEO Carlos Tavares.


Weitere Nachrichten
2024.06.13 13:49 V22.4.55-2