Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© X FAB Komponenten |

X-FAB sieht hohe Nachfrage im Automobilbereich

„Wir sehen eine sehr starke Nachfrage im Automobilbereich und sind daher ständig auf der Suche nach weiteren Expansionsmöglichkeiten". Das hat Rudi de Winter, CEO der europäischen Gießerei X-Fab, in einem Interview mit eeNews Europe gesagt.

Engpässe in den Lieferketten, Verknappung und Abschwünge, das alles sei kein Problem. Die Nachfrage nach X-Fab-Produkten sei jedoch so groß, dass die vorhandenen Kapazitäten bereits für die nächsten Jahre ausgeschöpft seien. Um mit dieser Situation umzugehen, gebe es zwei Möglichkeiten: Kapazitätserweiterung, die das Unternehmen über ein neues Investitionsprogramm bereits 2021 in Angriff genommen hat, oder Zukauf zusätzlicher Kapazitäten.

X- fab expandiert derzeit in allen seinen sechs Werken weltweit und investiert in den nächsten drei Jahren schätzungsweise eine Milliarde US-Dollar, heißt es in dem Bericht.

„Wir sehen, dass es eine große Nachfrage gibt, und wir unterzeichnen viele langfristige Verträge mit einer Lieferverpflichtung und einer Verpflichtung zum Kauf von Mengen - in der Regel für drei Jahre. Also expandieren wir ziemlich stark, und diese Erweiterungen sind bereits verkauft", so Rudi de Winter weiter.

Ein Problem, mit dem alle Chiphersteller die sich auf Expansionskurs befinden, wahrscheinlich konfrontiert werden, ist demnach die Versorgung mit der Ausrüstung. Vorlaufzeiten von zwei Jahren oder mehr machten eine kurzfristige Expansion schwierig. Sobald man die Anlagen hat, brauche man immer noch ein weiteres Jahr, um die Produktion in Gang zu bringen.

Eine andere Möglichkeit bestehe darin, bestehende Kapazitäten zu kaufen, also beispielsweise eine bereits bestehende Fabrik. Das wiederum bringe eine Reihe ganz anderer Probleme mit sich. Ist es die richtige Art von Anlage? Kann sie die Produkte herstellen, die gewünscht und gebraucht werden? Schließlich sind auch Energieverbrauch und der Energieversorgung zu beachten. 

In dem Interview mit eeNews Europe sagt Rudi de Winter, dass das Unternehmen nach Produktionsstätten sucht, die für die neuen Produkte, die X-Fab entwickelt, geeignet sind - was bedeutet, dass einige der 200-mm-Fabriken nicht geeignet sind.

Weitere Nachrichten
2023.01.25 00:30 V20.12.1-1