Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© samsung Design Analysen | 30 Dezember 2021

Samsung-Produktion in Xi'an nicht von Abriegelung betroffen

Die chinesische Stadt Xi'an ist aufgrund eines lokalen Ausbruchs der Corona-Delta-Variante abgeriegelt worden. Wie TrendForce berichtet, ist es noch gewiss, wann die Abriegelung beendet sein wird.

Samsung betreibt in Xi'an zwei Speicherfabriken, die beide für die Herstellung von 3D-NAND-Flash-Produkten mit hoher Lagenzahl verantwortlich sind. Der Wafer-Input in den beiden Fabriken mache 42,5 Prozent der gesamten NAND-Flash-Produktionskapazität von Samsung und 15,3 Prozent der weltweiten Gesamtkapazität aus. Derzeit werde nicht erwartet, dass die Abriegelung der Stadt nennenswerte Auswirkungen auf diese Fabriken haben wird, heißt es weiter. Die Stadtverwaltung wurde jedoch ermächtigt, während der Abriegelung sehr strenge Beschränkungen für den Personen- und Warenverkehr in und aus der Stadt durchzusetzen. Samsung hat zwar die meisten Lieferungen von Speicherprodukten für den Zeitraum von Ende 2021 bis Mitte Januar nächsten Jahres abgeschlossen, doch könnte das Unternehmen in naher Zukunft mit logistischen Problemen im Zusammenhang mit der Abriegelung von Xi'an konfrontiert werden - es könne zu Verzögerungen bei den Lieferungen kommen. Samsungs Kunden wiederum könnten Schwierigkeiten haben, ihre Einkaufsaktivitäten zu planen, weil die Lieferungen von Speicherkomponenten nicht mit den ursprünglich festgelegten Terminen übereinstimmen. Darüber hinaus könnten dieselben logistischen Probleme zu Verzögerungen bei der Lieferung von produktionsrelevanten Materialien an Samsungs Produktionsstätten in Xi'an führen. Die Fabriken würden jedoch über ausreichende Bestände verfügen, um die normale Produktion in den nächsten Monaten fortzusetzen, heißt es von TrendForce. Andererseits ist Xi'an ein strategisch wichtiger Standort sowohl für Samsungs NAND-Flash-Produktion als auch für Microns Speicherkonfektionierung und -testverfahren. Die Untersuchungen von TrendForce deuten darauf hin, dass die Sperrung auch keine Auswirkungen auf den Verpackungs- und Testbetrieb von Micron haben wird, obwohl mögliche Probleme mit der Logistik noch nicht abzusehen seien. Auch wenn die Kapazitäten für das Packaging und Testen von Speicher in Xi'an nur einen relativ geringen Anteil an der Gesamtkapazität des Unternehmens ausmachen, könnte sich die Sperrung kurzfristig auf die Spotpreise für DRAM-Produkte auswirken. Was die Preisgestaltung betrifft, hat sich der Spotpreis für NAND-Flash aufgrund des Lockdowns nicht wesentlich verändert. Sowohl Käufer als auch Verkäufer halten auf dem aktuellen Spotmarkt erhebliche Bestände. Das jüngste Handelsvolumen war schwach und die Preisschwankungen waren gering. TrendForce beobachtet die weiteren Reaktionen auf dem NAND-Flash-Spotmarkt weiter und schließt die Möglichkeit eines kurzfristigen Preisanstiegs aufgrund des erwarteten psychologischen Effekts des Lockdowns nicht aus. Was die weitere Entwicklung der Vertragspreise für NAND-Flash betrifft, bleibt TrendForce bei seiner ursprünglichen Einschätzung und prognostiziert, dass die durchschnittlichen Preise im ersten Quartal 22 um 10 bis 15 Prozent sinken werden, da die Produktion nicht beeinträchtigt wird. Es könne sein, dass sich der Preisverfall bei verschiedenen NAND-Flash-Produkten im ersten Quartal des nächsten Jahres abflachen wird, heißt es abschließend von TrendForce.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2022.01.20 15:01 V20.1.11-1