Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© infineon Markt | 24 September 2020

Infineon erwartet bei Halbleitern stärkere Konkurrenz aus China

Geopolitische Spannungen zwischen Washington und Peking bereiten dem Chiphersteller Infineon nach wie vor Sorgen. Man bereite sich auf einen verstärkten Wettbewerb im Halbleiterbereich vor. Das hat CEO Reinhard Ploss dem US-Sender CNBC gesagt.

Infineon ist eines der weltweit größten Halbleiterunternehmen und einer der Top-Player bei Automobil-, Energie- und Sicherheits-Chips. Im April hatte das Unternehmen die Übernahme des US-Halbleiterunternehmens Cypress im Wert von rund 9 Milliarden Euro abgeschlossen. Im vergangenen Monat meldete das Unternehmen einen Nettoverlust von 128 Millionen Euro für sein drittes Quartal. „Die geopolitischen Spannungen zwischen den beiden Supermächten sind eine große Sorge, weil wir denken, dass wir uns nicht auf Länder konzentrieren sollten, sondern auf die Bedürfnisse unserer globalen Gesellschaft", so Ploss weiter. Halbleiter spielen eine wichtige Rolle in Technologien wie 5G, künstlicher Intelligenz und dem Internet der Dinge. Die meisten Chips, die China heute verwendet, seien importiert, was das Land bei fortschrittlichen Halbleitern von ausländischen Lieferanten abhängig macht. Um diese Abhängigkeit zu verringern, hat China seine Bemühungen zur Entwicklung seiner einheimischen Halbleiterindustrie verstärkt, indem es in lokale Unternehmen investiert hat. „Der Halbleitersektor war schon immer ein Schlüsselelement für China und die Strategie, in diesem Sektor autonom zu werden, war schon immer präsent und wird sehr streng befolgt", so Ploss weiter und fügt hinzu, dass der gegenwärtige Streit zwischen den USA und China Pekings Pläne zur Entwicklung des einheimischen Marktes sehr deutlich beschleunigt habe. „Wir glauben, dass zum jetzigen Zeitpunkt uns die Übernahme von Cypress helfen wird, unser Geschäft in China erfolgreich wachsen zu lassen, aber wir haben schon immer eine stärkere Konkurrenz aus China erwartet und uns darauf vorbereitet. Das ist also nichts Neues", so Ploss abschließend. Infineon hat Büros in Shanghai, Shenzhen, Peking und Wuxi.
Anzeige
Weitere Nachrichten
2020.11.27 15:37 V18.13.10-1