Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Medtronic Markt | 08 April 2020

Medtronic plant mit Foxconn Herstellung von Beatmungsgeräten

Medtronic will innerhalb von vier bis sechs Wochen voraussichtlich gemeinsam mit dem taiwanesischen EMS-Unternehmen Foxconn Beatmungsgeräte produzieren. In einem Interview mit CNBC sagte der CEO von Medtronic, Omar Ishark, dass die Beatmungsgeräte im Werk von Foxconn in Wisconsin hergestellt werden sollen - zusätzlich zum Hochfahren der Produktion in der Medtronic-Produktionsstätte in Irland.

Das Unternehmen hat seine eigene Produktion seit Januar hochgefahren, als man einen Absatz von etwa 150 Beatmungsgeräten pro Woche hatte. Derzeit liegt der Absatz bei etwa 300 pro Woche. Es wird damit gerechnet, dass das Unternehmen in der Lage sein wird, bis Ende April 400 Beatmungsgeräte pro Woche, bis Ende Mai 700 pro Woche und bis Ende Juni schließlich 1.000 Geräte pro Woche herstellen zu können. Ishark machte in dem Interview keine Angaben zu den Kapazitäten, die die Zusammenarbeit mit Foxconn bringen könnte. „Wir tun alles was wir können und arbeiten rund um die Uhr mit Foxconn zusammen, um die Ziele in ihrer Fabrik in Wisconsin zu erreichen". Am 30. März hat Medtronic außerdem eine Open-Source-Initiative gestartet, bei der die Konstruktionsspezifikationen für das Beatmungsgerät Puritan Bennett 560 (PB 560) öffentlich zugänglich gemacht werden, um den Teilnehmern branchenübergreifend die Möglichkeit zu geben, Optionen für eine schnelle Fertigung zu prüfen.
Weitere Nachrichten
2020.05.12 12:15 V18.6.4-2