Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 25 Juli 2019

Jenoptik-Objektive sollen für erste Bilder vom Mars sorgen

Die US-Raumfahrtbehörde NASA setzt bei ihrer Mission “Mars 2020” auf die Technik von Jenoptik. Damit werden die ersten Bilder, die im Februar 2021 auf die Erde übertragen werden, durch Objektive aufgenommen, die von Jenoptik entwickelt und konstruiert wurden, teilt das Unternehmen mit.

Das Jenoptik-Team in Jupiter im US-Bundesstaat Florida hat drei Arten von Objektiven entwickelt, die mit den technischen Kameras des Mars Rovers verwendet werden und deshalb für die Mission entscheidend sind. Zum ersten werden Navigationsobjektive das erste Live-Videomaterial der Mission erfassen, während der Rover autonom fahrend die Marsoberfläche erkundet. Der zweite Typ der Objektive dient der Gefahrenerkennung und -vermeidung. Er liefert über die sogenannte „Hazard Avoidance Camera“ (HazCam) Bilder, die dem Rover helfen, Hindernisse zu erkennen. Zum anderen ermöglichen diese Objektive den NASA-Ingenieuren, die Bewegungen des Roboterarms während der Probenentnahme zu sehen. Drittens wird mit einem sogenannten Cache-Objektiv die Sammlung der Gesteins- und Bodenproben verfolgt. Alle drei Objektiv-Typen wurden in einem Reinraum der Klasse 5 mit modernster Filtertechnologie für hochpräzise optische Baugruppen gefertigt. Zudem entwickelte Jenoptik kundenspezifische Testanlagen, um die optische Leistung bei anspruchsvollen Temperatur-Extremen zu messen und den Bedingungen auf dem Mars standzuhalten. Dazu haben die Jenoptik-Ingenieure mehrere Umwelttests im Vakuum und über einen weiten Temperaturbereich durchgeführt, wobei die niedrigste Temperatur bei -135°C lag. „Wir haben viel Erfahrung mit anspruchsvollen Anwendungen, die Kompetenz in der Entwicklung, Herstellung und Prüfung solch komplexer optischer Baugruppen erfordern, die zum Beispiel in der Halbleiterindustrie, Medizintechnik und Verteidigungsbranche eingesetzt werden“, sagt Jay Kumler, Präsident der Jenoptik Optical Systems in Nordamerika. „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir die technischen Herausforderungen und die umfassenden, gründlichen Tests gemeistert haben. Wir fühlen uns geehrt, Teil der Mission zum Mars zu sein.“
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.12.03 22:29 V14.8.2-2