Anzeige
Anzeige
Anzeige
© thomaspajot dreamstime.com Markt | 05 Juni 2019

Körber verzeichnet erfolgreiches Jahr 2018

Der Technologiekonzern Körber blickt auf ein operativ erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück. Die konsequente Umsetzung einer langfristig ausgerichteten Strategie sei dafür verantwortlich, heißt es in einer Pressemitteilung.

Mit einem Auftragseingang in Höhe von 2,657 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,901 Milliarden Euro), einem Umsatz von 2,546 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,609 Milliarden Euro) und einem EBITA von 228 Millionen Euro (Vorjahr: 239 Millionen Euro) sei das Berichtsjahr 2018 für den Körber-Konzern – unter Berücksichtigung des Verkaufs des Geschäftsfeldes Werkzeugmaschinen – eines der erfolgreichsten seiner Geschichte gewesen. Die Umsatzrendite lag wie im Vorjahr bei 9 Prozent. „Unseren Anspruch auf Marktführerschaft durch Technologieführerschaft setzen wir um, indem wir den industriellen und technologischen Wandel aktiv und führend gestalten“, betont Stephan Seifert, Vorstandsvorsitzender der Körber AG. Das Jahr 2018 habe unter dem Leitgedanken gestanden „Wir sind Innovation“. Die Fokussierung auf Innovationen spiegelt sich unter anderem auch in den Aufwendungen des Konzerns für Forschung und Entwicklung (F&E) wider. Diese stiegen 2018 nochmals und lagen bei 151 Millionen Euro (Vorjahr: 138 Millionen Euro). Dies entspricht einer F&E-Quote von 5,9 Prozent vom Umsatz (Vorjahr: 5,3 Prozent). Mit dem Erwerb der britischen Centriq Group setzt der Konzern auf die zunehmende Bedeutung der Sprachsteuerung und zählt damit zusammen mit dem bereits bestehenden starken nordamerikanischen Sprachlösungsgeschäft in seinem Geschäftsfeld Logistik-Systeme zu einem der führenden Anbieter in diesem Bereich weltweit. Mit der Akquisition von Connyun sowie den Beteiligungen an Magazino und dem Next Logistics Accelerator stärkt Körber zudem konsequent seine digitalen Technologiekompetenzen und erweitert sein Ökosystem. „Wir werden weitere neue Technologien und digitale Kompetenzen wertstiftend integrieren und so unseren Kunden Gesamtkonzepte anbieten. Dazu binden wir noch stärker externe Partner ein und setzen weltweit auf strategisch starke Beteiligungen an Firmen und Start-ups“, so Seifert weiter. Im Rahmen seiner strategischen Fokussierung hat Körber 2018 die Geschäftsfelder Werkzeugmaschinen und Automation an Investoren verkauft, die den Unternehmen weitere Entwicklungs- und Wachstumsmöglichkeiten bieten.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.12.03 22:29 V14.8.2-1