Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© tom schmucker dreamstime.com Komponenten | 25 März 2019

US-Anwaltskanzlei reicht Sammelklage gegen UMC ein

Die Anwaltskanzlei Gainey McKenna & Egleston hat vor dem Bezirksgericht für den südlichen Bezirk von New York eine Sammelklage gegen die United Microelectronics Corporation (UMC) im Namen derjenigen eingereicht, die die Wertpapiere der UMC zwischen dem 28. Oktober 2015 und dem 1. November 2018 erworben haben.

Die Klage ziele darauf ab, Schäden zu ersetzen, die durch die Verstöße der UMC gegen die Bundeswertpapiergesetze verursacht worden sind, heißt es in einer Pressemitteilung. Im Mittelpunkt der Angelegenheit steht die Klage von 2018, die eine Vereinbarung über die technologische Zusammenarbeit zwischen UMC und Fujian Jianhua Integrated Circuit Co. Ltd., beinhaltete (Evertiq berichtete). Einer der wichtigsten Wettbewerber von UMC war damals Micron Inc., ein führender Entwickler von DRAM-Technologien. In der Anklage heißt es, dass UMC, Fujian und der ehemalige Micron-Mitarbeiter Chen Zhengkun, der von UMC eingestellt wurde, sich an der Verschwörung zur Wirtschaftsspionage, der Verschwörung zum Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen und der Wirtschaftsspionage beteiligt haben. Bei letzterem Vorwurf geht es um den Erhalt und den Besitz gestohlener Geschäftsgeheimnisse. In der Mitteilung wird auch darauf hingewiesen, dass Anleger, die während des Sammelzeitraums Aktien gekauft oder anderweitig erworben haben, sich vor Ablauf der Frist für den Antrag des Hauptklägers am 13. Mai 2019 an die Kanzlei Gainey McKenna & Egleston wenden sollten.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-2