Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Design Analysen | 20 Februar 2019

Fresenius Medical Care legt Bilanzzahlen für 2018 vor

Fresenius Medical Care hat die angepassten Ziele f√ľr 2018 erreicht und investiert in weiteres Wachstum. Das geht aus den Jahreszahlen hervor, die das Unternehmen heute vorgelegt hat.
Demnach stieg das Umsatzwachstum um 4 Prozent. Das Gesch√§ft sei auch im abgelaufenen Jahr weiter gewachsen. Den erwirtschafteten Cash Flow setze man nun f√ľr wichtige Investitionen in k√ľnftiges Wachstum und f√ľr einen direkten Mehrwert der Aktion√§re ein, sagt Rice Powell, Vorstandsvorsitzender von Fresenius Medical Care. ‚ÄěWir konnten unser Ergebnis je Aktie deutlich steigern, unsere Kernkompetenzen weiter st√§rken und unser Unternehmen in einem sich schnell wandelnden Gesundheitsmarkt besser ausrichten‚Äú, so Powell weiter. F√ľr 2019 liege das Augenmerk auf Investitionen in ein weiteres Programm zur Verbesserung der Kostenbasis sowie auf Wachstumsinvestitionen. Beispiele hierf√ľr seien der Ausbau der Heimdialyse in Nordamerika oder die sich entwickelnden Volkswirtschaften mit steigenden Patientenzahlen. Fresenius Medical Care erwartet f√ľr das Gesch√§ftsjahr 2019 ein bereinigtes Umsatzwachstum zwischen 3 und 7 Prozent. Das bereinigte Konzernergebnis soll sich innerhalb der Bandbreite von -2 bis 2 Prozent entwickeln. F√ľr das Gesch√§ftsjahr 2020 rechnet das Unternehmen dann mit einem Anstieg des bereinigten Umsatzes sowie des bereinigten Konzernergebnisses im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich. Der Umsatz hat sich im vierten Quartal um w√§hrungsbereinigt 3 Prozent auf 4,3 Milliarden Euro verringert. Auf Vergleichsbasis stieg der Umsatz um 7 Prozent. Der Umsatz mit Gesundheitsdienstleistungen sank um 5 Prozent auf 3,413 Milliarden Euro. Der Umsatz mit Dialyseprodukten stieg dagegen um 5 Prozent auf 887 Millionen Euro. Der Umsatz im Gesch√§ftsjahr 2018 hat sich w√§hrungsbereinigt um 2 Prozent auf 16,574 Milliarden Euro verringert (auf Vergleichsbasis w√§hrungsbereinigt +4 Prozent). Der Umsatz mit Gesundheitsdienstleistungen hat sich um 9 Prozent (-4 Prozent w√§hrungsbereinigt) auf 13,264 Milliarden Euro verringert, haupts√§chlich aufgrund von Ver√§u√üerungen im zweiten Quartal 2018. Das organische Wachstum betrug 4 Prozent. Das operative Ergebnis (EBIT) stieg im vierten Quartal 2018 um 18 Prozent auf 613 Millionen Euro (+12 Prozent w√§hrungsbereinigt). Die Nettozinsaufwendungen beliefen sich im vierten Quartal 2018 auf 58 Millionen Euro gegen√ľber 80 Millionen Euro im vierten Quartal 2017. F√ľr das Gesch√§ftsjahr 2018 betrugen die Nettozinsaufwendungen 301 Millionen Euro. Dies entspricht einer Verringerung gegen√ľber dem Vorjahr um 17 Prozent. Das Konzernergebnis stieg im vierten Quartal 2018 um 8 Prozent (+1 Prozent w√§hrungsbereinigt) auf 425 Millionen Euro. Im Gesch√§ftsjahr 2018 erh√∂hte sich das Konzernergebnis um 55 Prozent (+60 Prozent w√§hrungsbereinigt) auf 1,982 Milliarden Euro. Der Umsatz in der Region Europa, Naher Osten, Afrika (EMEA) erh√∂hte sich im vierten Quartal 2018 um 3 Prozent (5 Prozent w√§hrungsbereinigt) auf 679 Millionen Euro. Im Gesch√§ftsjahr 2018 steigerte Fresenius Medical Care den Umsatz in EMEA um 2 Prozent (4 Prozent w√§hrungsbereinigt) auf 2,587 Milliarden Euro. In der Region Asien-Pazifik stieg der Umsatz im vierten Quartal 2018 um 9 Prozent (9 Prozent w√§hrungsbereinigt) auf 454 Millionen Euro. Im Gesch√§ftsjahr 2018 verbesserte sich der Umsatz in Asien-Pazifik um 4 Prozent (8 Prozent w√§hrungsbereinigt) auf 1,689 Milliarden Euro. In Lateinamerika lag der Umsatz im vierten Quartal 2018 bei 182 Millionen Euro. Damit verringerte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 2 Prozent. W√§hrungsbereinigt erh√∂hte sich der Umsatz deutlich um 33 Prozent. Im Gesch√§ftsjahr 2018 ging der Umsatz in Lateinamerika um 5 Prozent auf 686 Millionen Euro zur√ľck. W√§hrungsbereinigt stieg der Umsatz um 22 Prozent.
Weitere Nachrichten
2019.03.19 17:29 V12.5.8-2