Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© begemot 30 dreamstime.com Komponenten | 20 Februar 2019

Chinesische IC-Industrie kann Umsatz 2018 offenbar deutlich steigern

Der Umsatz der chinesischen IC-Design-Industrie ist 2018 um fast 23 Prozent gestiegen. Die Unternehmen HiSilicon, Unisoc und OmniVision haben dabei die ersten drei Pl├Ątze belegt, berichtet TrendForce in einer neuen Statistik.
Demnach erreichte der Umsatz 251,5 Milliarden RMB (ca. 32,9 Milliarden Euro), was einem Wachstum von ann├Ąhernd 23 Prozent entspricht. Mit Blick auf 2019 wird China weiterhin die Eigenversorgung mit Chips anstreben und das Wachstum der inl├Ąndischen IC-Designindustrie vorantreiben. Der Umsatz werde im kommenden Jahr voraussichtlich 296,5 Milliarden RMB (ca. 38,8 Milliarden Euro) betragen. Die Wachstumsrate werde aber gegen├╝ber dem Vorjahr auf 17,9 Prozent zur├╝ckgehen. Grund sind die schwachen Nachfrageaussichten f├╝r die Unterhaltungselektronik, die Abschw├Ąchung der Weltwirtschaft und die Unsicherheiten aufgrund des Handelskrieges zwischen den USA und China. Im Umsatzranking 2018 von TrendForce verzeichneten drei der zehn gr├Â├čten Unternehmen einen Umsatz von ├╝ber 1 Milliarde US-Dollar (ca. 881 Millionen Euro). Drei Unternehmen konnten eine Wachstumssteigerung von ├╝ber 20 Prozent verzeichnen, zwei Unternehmen verbuchten einen zweistelligen R├╝ckgang. HiSilicon kommt in der Statistik auf ein Umsatzwachstum von fast 30 Prozent, das auf die starken Smartphone-Ums├Ątze von Huawei, der Muttergesellschaft von HiSilicon, sowie auf die zunehmende Verbreitung von Kirin-Chips in Smartphones zur├╝ckzuf├╝hren ist. Galaxycore verzeichnete ebenfalls ein starkes Umsatzwachstum von 39 Prozent, bei GigaDevice betrug es 13 Prozent. Unigroup Guoxin Microelectronics kommt dank des raschen Ausbaus des Smart-Secure-Chip-Gesch├Ąfts auf ein Umsatzwachstum von rund 28 Prozent. Sanechips ZTE und Goodix verzeichneten im vergangenen Jahr deutliche R├╝ckg├Ąnge mit 20 beziehungsweise 13 Prozent. Chinas IC-Designindustrie habe 2018 stetige Fortschritte gemacht, wobei einige von ihnen eine f├╝hrende Rolle im 5G-Basisband-Chip- und KI-Chipmarkt einnehmen. So hat HiSilicon beispielsweise bereits den weltweit ersten 7nm SoC in Serie produziert, w├Ąhrend mehrere Unternehmen wie Baidu, Huawei, Cambricon Technologies und Horizon Robotics neue KI-Chips f├╝r Endanwendungen und Cloud einf├╝hrten. Die Eigenversorgungsrate der chinesischen IC-Chips bleibe jedoch bei 15 Prozent. China habe die Abh├Ąngigkeit von Niedrigpreis-Chips reduziert, f├╝r High-End-Chips gebe es noch einen gro├čen Verbesserungsbedarf. Mit Blick auf 2019 und die folgenden Jahre geht TrendForce davon aus, dass KI, 5G, AIOT, Edge Computing und Biometrie weiterhin hei├če Themen in der Hightech-Industrie sein werden. Da der 5G Standard fast ├╝berall eingef├╝hrt werde, sollte die Nachfrage nach Halbleitern voraussichtlich ab 2021 steigen. Dar├╝ber hinaus werde 5G in kommerziellen AIOT-Bereichen eingesetzt. Trotz des R├╝ckgangs des Automobilabsatzes insgesamt werde die steigende Nachfrage bei der Fahrzeugelektrifizierung und bei Smart Connected Cars die Nachfrage nach Halbleiterkomponenten allm├Ąhlich antreiben.
Weitere Nachrichten
2019.03.19 17:29 V12.5.8-2