Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© lavitreiu dreamstime.com Markt | 12 Februar 2019

Fraunhofer-Gesellschaft und TU Dresden kooperieren im Bereich Künstliche Intelligenz

Die Fraunhofer-Gesellschaft will ihre Kompetenzen im Bereich Kognitive Systeme und K├╝nstliche Intelligenz weiter ausbauen. Mit der Gr├╝ndungsveranstaltung f├╝r Kognitive Produktionssysteme f├╝r Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Dresden sowie der Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding zwischen Fraunhofer und der Technischen Universit├Ąt Dresden seien gleich zwei neue Zentren zur Forschung dieser f├╝r den Standort Deutschland strategisch wichtigen Technologien auf den Weg gebracht worden.
W├Ąhrend der Gr├╝ndungsveranstaltung machte sich die Bundesministerin f├╝r Bildung und Forschung, Anja Karliczek, f├╝r die Zukunftstechnologien stark: ÔÇ×Unsere Arbeitswelt wird in Zukunft noch st├Ąrker von Digitalisierung gepr├Ągt sein. Damit wir auch dann im globalen Wettbewerb vorn dabei sein k├Ânnen, brauchen wir starke Impulse f├╝r die Produktionstechnologie. Die Fraunhofer-Gesellschaft stellt sich mit der Gr├╝ndung des Forschungszentrums Kognitive Produktionssysteme dieser AufgabeÔÇť. Das neue Forschungszentrum stehe f├╝r eine gro├če Dynamik und den Aufbruchsgeist, den man in der Wirtschaft brauche, so Sachsens Ministerpr├Ąsident Michael Kretschmer. ÔÇ×Kognitive Systeme spielen eine entscheidende Rolle in der k├╝nftigen Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft. F├╝r die internationale Wirtschaft und die industriellen Wertsch├Âpfungsketten bedeutet dies einen grundlegenden Strukturwandel ÔÇô von entsprechend gro├čer Bedeutung ist es, dass Deutschland als Technologie- und Innovationsstandort bei diesen Entwicklungen einen Spitzenplatz einnimmtÔÇť, erg├Ąnzt Prof. Reimund Neugebauer, Pr├Ąsident der Fraunhofer-Gesellschaft. Das Fraunhofer-Zentrum f├╝r Kognitive Produktionssysteme soll die Kompetenzen der WissenschaftsÔÇô und Wirtschaftsstandorte Chemnitz und Dresden auf den Gebieten Maschinenbau und Produktionstechnik sowie Mikroelektronik und Informatik in einem interdisziplin├Ąren Innovationsraum b├╝ndeln. Gerade f├╝r kleine und mittlere Unternehmen sei das gemeinsame Angebot von Technologie- und Systemwissen mit den Werkzeugen und Algorithmen der K├╝nstlichen Intelligenz von gro├čer Bedeutung. Der Aufbau des ┬╗Forschungszentrums Cognitive Production Systems┬ź wird ├╝ber Mittel des Bundes, des Landes und der EU in H├Âhe von 40 Millionen Euro gef├Ârdert.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.22 14:26 V12.2.6-2