Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ESA Pierre Carril / RUAG Space Komponenten | 20 September 2018

RUAG Space baut Elektronik-Kompetenz in Deutschland auf

Europas größter Weltraumzulieferer RUAG Space hat mit dem Aufbau von Elektronikkompetenz in Deutschland begonnen.
Am Standort Coswig, in der Nähe von Dresden, Sachsen, werden derzeit Navigationsrechner unter anderem für Umweltsatelliten „Sentinel“ der Europäischen Raumfahrtagentur ESA getestet, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Die Navigationsrechner bestimmen die Position von Satelliten auf wenige Zentimeter genau und ermöglichen dadurch eine hochpräzise Auswertung der von den Satelliten aufgenommenen Messdaten. Die Navigationsrechner wurden am RUAG Space Standort in Wien entwickelt und hergestellt und werden nun am deutschen Standort im Thermalvakuum unter Weltraumbedingungen intensiv getestet.

Kompetenzzentrum für Weltraum-Mikroelektronik

„Wir sehen eine sehr große Nachfrage nach unseren Navigationsrechnern. Daher nutzen wir nun auch unseren deutschen Standort für die Fertigstellung von Weltraumelektronik und wollen unsere Kompetenzen in Sachsen mit einem Elektronik-Zentrum ausbauen“, sagt Peter Guggenbach, CEO RUAG Space. RUAG Space ist europaweiter Marktführer bei Navigationsrechnern für Satelliten. „Die Region Dresden ist eines der europäischen Kompetenzzentren im Bereich Mikroelektronik. Für uns ist es daher sehr attraktiv in Sachsen unsere Aktivitäten im Bereich Elektronik auszuweiten.“ Zudem bietet Sachsen besonders in Hinblick auf „New Space“ mit „Silicon Saxony“, der ansässigen Automotive-Industrie und dem akademischen Umfeld ideale Voraussetzungen für weiteres Wachstum.

Einzigartiges Umweltüberwachungsprogramm

Die Sentinel-Satelliten sind Teil der Copernicus-Satellitenflotte, die bis 2030 mit am Ende 20 Satelliten ein in Qualität und Quantität weltweit einzigartiges Umweltüberwachungsprogramm aufbauen soll. Die Sentinel-3-Satelliten vermessen hochgenau die Land-, Eis- und Meeresoberflächen und unterstützen die Umwelt- und Klimaüberwachung. Das Copernicus-Programm wird von der EU koordiniert und betrieben, entwickelt werden die Satelliten von der ESA.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.10.15 23:56 V11.6.0-1