Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© viscom Design Analysen | 18 Mai 2018

Viscom AG verzeichnet deutlichen Zuwachs beim Ordervolumen

Der Start in das Geschäftsjahr 2018 ist für die Viscom AG weiterhin durch ein starkes Investitionsverhalten der Kunden geprägt. Viscom ist nach eigenen Angaben europäischer Marktführer für automatische optische Inspektionssysteme in der Elektronikindustrie.
Das niedersächsische Maschinenbauunternehmen verzeichnete ein Ordervolumen von 24,716 Millionen Euro. Das bedeutet eine Steigerung von 22,6 % im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Der Auftragsbestand zum 31. März 2018 erhöhte sich ebenfalls deutlich auf 27,715 Millionen Euro im Vergleich zu 18,684 Millionen Euro im Vorjahr. Das entspricht einer Auslastung von mehr als drei Monaten.

Gefallen sind dagegen die Umsatzerlöse. 16,778 Millionen Euro bedeuten einen Rückgang um rund 14 % im Vergleich zum ersten Quartal 2017.

Der erzielte Wert des aktuellen Geschäftsjahres sei jedoch eine adäquate Größenordnung für ein erstes Quartal, so Dirk Schwingel, Finanzvorstand der Viscom AG. Zudem handele es sich in 2017 um einen außerordentlich starken Jahresstart, welcher schwerlich zu übertreffen gewesen sei und auch eher eine Ausnahme bilde.

Die EBIT-Marge betrug 1,5 Prozent, im Vorjahr noch 13,6 Prozent. Ursächlich für diesen Rückgang seien insbesondere der gesunkene Umsatz sowie die in Verbindung mit dem hohen Auftragsbestand und den prognostizierten Wachstumsperspektiven des Unternehmens vorgenommenen Kapazitätserweiterungen. Diese hätten sich in gestiegenen Personalaufwendungen und sonstigen betrieblichen Aufwendungen niedergeschlagen.

Mit rund 62 Prozent der Umsätze war Europa die mit Abstand stärkste Region des Viscom-Konzerns und erzielte in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2018 einen Umsatz von 10,485 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum lag der Umsatz damit um rund 12 Prozent höher. Der Umsatz im Heimatmarkt Deutschland betrug 5,339 Millionen Euro.

In der Region Amerika lagen die Umsatzerlöse aufgrund eines niedrigeren Auftragsbestands zum 31. Dezember 2017 und der ungewöhnlich schwachen Nachfrage in Mexiko mit 1,23 Millionen Euro um rund 51 Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert.

Das erste Quartal 2018 war in der Region Asien besonders durch einen starken Anstieg des Auftragseingangs gegenüber dem Vorjahresquartal geprägt. Regional wurde ein Ordervolumen von 7,256 Millionen Euro erreicht. Es resultiert vor allem auch durch Folgeaufträge von Neukunden der vergangenen Geschäftsjahre.

Die Bilanz Bilanz nach den ersten drei Monaten des Jahres falle positiv aus, so Volker Pape, Vorstand und Unternehmensgründer der Viscom AG. Die gute Nachfrage nach Röntgeninspektionssystemen des Unternehmens sei weiterhin ungebrochen.

Für die Zukunft bleibt das Unternehmen auf einem klaren, auf Wachstum ausgerichteten Kurs. „Für das Geschäftsjahr 2018 bestätigen wir, trotz eines etwas verhaltenen Jahresstarts, die bereits gesetzte Jahresprognose mit einem Umsatz zwischen 93 und 98 Millionen Euro bei einer EBIT-Marge von 13 bis 15 %", schaut Dr. Martin Heuser, Vorstand und Unternehmensgründer der Viscom AG, voraus.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.07.18 17:55 V10.0.0-1