Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Volvo (nur zu Illustrationszwecken) Komponenten | 17 April 2018

Regulierungsaufsicht für selbstfahrende Fahrzeuge gefordert

Es ist eine neue Zeitrechnung in der Geschichte des Automobils: der erste dokumentierte Tod eines in einen Unfall verwickelten FußgĂ€ngers mit einem autonom fahrenden Auto.
Der Vorfall ist weiterhin Gegenstand laufender Ermittlungen. Sowohl bei der örtlichen Polizeibehörde in Tempe, Arizona, als auch beim National Transportation Safety Board, NTSB, der US-amerikanischen Verkehrsbehörde, die sich mit VerkehrsunfĂ€llen befasst. Colin Barnden, Principal Analyst bei Semicast Research, stellt in dem nachfolgendem Artikel die Frage: „Können wir das autonome Fahren zurĂŒckstellen, bis es eine ordentliche Regulierungsaufsicht gibt“?

Der Vorfall wirft einige grundlegende Fragen ĂŒber die FĂ€higkeiten des beteiligten autonomen Fahrsystems auf. In offiziellen Berichten heißt es, der Unfall habe sich gegen 22 Uhr ereignet. Die Sonne ging an diesem Tag gegen 18:30 Uhr unter, somit war das Fahrzeug in der Dunkelheit in Betrieb. Dies wirft die Frage nach der ZuverlĂ€ssigkeit der Nachtsicht-Systeme auf, die unter einer Vielzahl von Kombinationen von Lichtbedingungen und Lichtquellen arbeiten. Weitere Fragen ergeben sich aus der Dynamik der verwendeten Bildsensoren und ihrer Eignung fĂŒr den Fall, dass ein FußgĂ€nger aus der Dunkelheit auf eine beleuchtete Autobahn tritt.

VorlĂ€ufige Polizeiberichte geben an, dass das Opfer ein mit PlastiktĂŒten beladenes Fahrrad geschoben hat ... plötzlich auf die Fahrbahn getreten ist und von einem selbstfahrenden Auto des Personen-Beförderers Uber erfasst wurde.

Dies wirft die Frage von der Wirksamkeit des AI-Objekt-Identifikations-Systems (AI/artificial intelligence) auf - im besonderen, ob es einen FußgĂ€nger, der ein Fahrrad schiebt, richtig erkennen und so einen Unfall vermeiden kann.

Sylvia Moir, Polizeichefin im Tempe Police District, wird nach dem Unfall wie folgt zitiert: „Der Fahrer sagte, es sei wie ein Blitz gewesen aus dem die Person heraustrat. Seine erste Warnung vor der Kollision war das GerĂ€usch der Kollision." Das verstĂ€rkt die grundsĂ€tzliche Frage nach dem Fahrer, der die letzte Instanz vor einer Kollision mit möglichem tödlichen Ausgang ist wenn die Computer versagen. „Alle Unternehmen, die autonome Fahrtechnik entwickeln, sollten nur qualifizierte Testpiloten oder professionelle Testfahrer einsetzen, die ĂŒber ein außergewöhnliches Situationsbewusstsein, außergewöhnliche Reaktionszeiten und langen Konzentrations-Spannen verfĂŒgen“.

Die Vollversion (auf Englisch) ist auf Evertiq.COM zu finden.

Weitere Informationen sind bei Semicast abzurufen.

Additional informations can be found at Semicast.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.12.05 15:01 V11.10.4-1