Anzeige
Anzeige
Anzeige
© COG Komponenten | 31 M├Ąrz 2017

COG Deutschland e.V. mit neuer Vorstandschaft

L├╝ckenlos an die ├╝beraus erfolgreiche Arbeit der bisherigen Verbandsf├╝hrung ankn├╝pfen wollen die k├╝rzlich auf der Jahreshauptversammlung der Non-Profit-Industrieorganisation COG (Component Obsolescence Group) Deutschland e.V. neu gew├Ąhlten bzw. im Amt best├Ątigten Vorstandsmitglieder:
Das ist eine Produktank├╝ndigung von COG. Allein der Emittent ist f├╝r den Inhalt verantwortlich.
Dr. Wolfgang Heinbach (Vorstandsvorsitzender; GMP German Machine Parts), Axel Wagner, (stellvertretender Vorstandsvorsitzender; W├╝rth Elektronik eiSos), Matthias Kohls (Kassierer; Bombardier), Anke Bartel (TQ-Systems) und Stefanie Laufenberg-van Rickelen (van Rickelen). Dr. Wolfgang Heinbach und Axel Wagner, beide langj├Ąhrige COG-Mitglieder, treten die Nachfolge von Ulrich Ermel (Puls) und Dr. Christian Gerber (Siemens) an, die mit ihrem gro├čen ehrenamtlichen Engagement ├╝ber Jahre hinweg die erfolgreiche Verbandsarbeit der COG mitpr├Ągten. "Wenn sich inzwischen immer mehr Unternehmen offen und kontinuierlich mit der Obsolescence-Problematik auseinander setzen und in der COG zusammen mit anderen Betroffenen und Lieferanten nach L├Âsungswegen suchen, ist dies nicht zuletzt auch auf den unerm├╝dlichen Einsatz unserer Vorg├Ąnger zur├╝ckzuf├╝hrenÔÇť, w├╝rdigt Dr. Heinbach die Arbeit der bisherigen F├╝hrungsspitze. Der COG-Vorstandsvorsitzende weist darauf hin, dass es in vielen Firmen hinsichtlich eines professionellen Umgangs trotzdem nach wie vor einen gro├čen Aufkl├Ąrungs- und Handlungsbedarf gebe. "Unser Ziel f├╝r die n├Ąchsten zwei Jahre ist es deshalb, auch weiterhin m├Âglichst viele neue Mitstreiter in der Industrie und ihren Verb├Ąnden zu finden, die sich aktiv dieses brisanten Themas annehmen. Denn in vielen Bereichen werden sich die durch Obsolescence verursachten Probleme in den n├Ąchsten Jahren eher noch deutlich versch├Ąrfen. Ich denke hier beispielsweise an die Unmengen v├Âllig ├╝beralterter Software-Tools, oder den gesamten Maschinen- und Anlagenbau, der mit der zunehmenden Digitalisierung und Industrie 4.0 nach und nach die Obsolescence-Themen der Elektronikindustrie erbt. Und nat├╝rlich werden wir als Verband auch die Vereinfachung und Standardisierung von Obsolescence-Management-Prozessen weiter vorantreibenÔÇť, so Dr. Heinbach. Im Mittelpunkt dieser Bestrebungen steht neben der Mitwirkung in unterschiedlichsten nationalen und internationalen Normierungsgremien der von der COG selbst entwickelte XML-basierte smartPCN-Standard. Das anwenderspezifisch konfigurierbare Tool unterst├╝tzt Unternehmen dabei, die mehrfache Bearbeitung von PCN- und EOL-Meldungen drastisch zu reduzieren oder im Idealfall ganz zu vermeiden. Ein Video auf der COG-Homepage veranschaulicht die M├Âglichkeiten und Vorteile des smartPCN-Standards. Die 2005 gegr├╝ndete Non-Profit-Organisation COG Deutschland e.V. hat sich mit ihren aktuell 136 Mitgliedern zum Ziel gesetzt, von der Obsolescence-Problematik betroffenen Unternehmen eine herstellerunabh├Ąngige Diskussionsplattform zu bieten, Erkenntnisse ├╝ber Verfahren und L├Âsungen zu teilen und gemeinsam die Entwicklung effizienter Obsolescence-Strategien voranzutreiben. Neben viertelj├Ąhrlichen Zusammenk├╝nften mit Fachvortr├Ągen, Berichten von Arbeitsgruppen und Diskussionsgruppen bietet die international vernetzte Interessenvereinigung ihren Mitgliedern dar├╝ber hinaus eine Vielzahl weiterer unterschiedlicher Plattformen f├╝r den direkten und indirekten Informationsaustausch rund um die Themen Obsolescence-Vermeidung und -Management. "Wenn sich Produktabk├╝ndigungen schon nicht vermeiden lassen, sollte man wenigstens versuchen, deren negative Folgen so gering wie m├Âglich zu halten. Hier hat sich in den letzten Jahren dank der COG definitiv schon vieles zum Positiven entwickelt, aber wir wissen nat├╝rlich auch, dass noch ein sehr langer Weg vor uns liegtÔÇť, so Dr. Heinbach. Ausf├╝hrliche Informationen zur COG Deutschland finden Interessenten auf der Verbands-Homepage unter www.cog-d.de. ----- Bilden f├╝r die n├Ąchsten zwei Jahre das Vorstandsgremium des COG Deutschland e.V. (v.l.): Stefanie Laufenberg-van Rickelen (van Rickelen), Vorstandsvorsitzender Dr. Wolfgang Heinbach (GMP German Machine Parts), der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Axel Wagner (W├╝rth Elektronik eiSos), Kassierer Matthias Kohls (Bombardier) und Anke Bartel (TQ-Systems).
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-1