Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© infineon Komponenten | 22 Februar 2017

Infineon tritt GSMA bei

Mit rund 800 Mobilfunkbetreibern und 300 Unternehmen aus der Mobilfunkindustrie ist die GSMA der fĂŒhrende Industrieverband der Mobilfunkbranche.
Als Mitglied der Vereinigung wird Infineon mit Kompetenzen in Sicherheits- und DatenĂŒbertragungstechnologien an der Gestaltung der Mobilfunkstandards mitwirken, die Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt nutzen.

"Unsere fortschrittlichen Halbleiterlösungen sind der SchlĂŒssel zu einer intelligenten, sicheren und energieeffizienten Mobilfunkinfrastruktur, die Verbraucher, Autos, HĂ€user und Unternehmen ĂŒber das Internet verbinden", sagte Helmut Gassel, Mitglied des Vorstands von Infineon. "Unsere Expertise in der Hochfrequenz- und Sicherheitstechnologie bringen wir in die GSMA ein und ermöglichen so die kommerzielle Nutzung von 5G."

Ein zunehmend kritischer Aspekt der Kommunikation im Zeitalter des Internets der Dinge (Internet of Things, IoT) ist die sichere Identifikation von Verbrauchernund vernetzten GerĂ€ten. Seit den AnfĂ€ngen in den 1990er Jahren nutzen SIM (Subscriber Identification Module)-Karten Sicherheitschips von Infineon. Als Mitglied der GSMA wird das Unternehmen bei der Ausgestaltung der Standards fĂŒr neue Embedded-SIM (eSIM)-Lösungen mitwirken.Die SIM-Karte authentifiziert den Mobilfunkkunden gegenĂŒber dem Mobilfunkbetreiber und gewĂ€hrt Zugang zum Mobilfunknetz.

Der Trend geht jedoch weg von herausnehmbaren Kartenlösungen zu eSIM-Chips, die deutlich kleiner sind und weniger Strom verbrauchen. Weiterer Vorteil im Vergleich zur SIM-Karte: eSIMs werden wÀhrend des Herstellungsprozesses in das zu vernetzende GerÀt wie Mobiltelefon, Maschine oder Auto integriert; sie können damit aus der Ferne verwaltet werden und sind nicht an einen bestimmten Mobilfunkanbieter gebunden.

FĂŒr das Jahr 2020 rechnet die GSMA mit bis zu 10,5 Milliarden mobil vernetzten GerĂ€ten. Das bedeutet ein enormes Marktpotential fĂŒr eSIM-Lösungen, vor allem fĂŒr die Maschine-zu-Maschine-Kommunikation und fĂŒr mobile EndgerĂ€te. Das umfassende eSIM-Produktportfolio von Infineon erfĂŒllt die jĂŒngst definierten Anforderungen der GSMA.

Die weltweit grĂ¶ĂŸten Automobilhersteller nutzen zertifizierte eSIM-Sicherheits-controller von Infineon fĂŒr Notruffunktionen (emergency Call, kurz eCall), die ab 2018 in der EU fĂŒr alle Autos verpflichtend sein werden. Neben dem Automobil- und dem Industriesektor werden eSIMs auch immer öfter fĂŒr mobile EndgerĂ€te verwendet.

Mit mobilen EndgerĂ€ten wird nicht mehr nur telefoniert, sie dienen auch als Zugang zum Internet und dem Transfer großer Datenmengen. Allerdings wird die heutige Mobilfunkinfrastruktur angesichts Milliarden vernetzter EndgerĂ€te in den nĂ€chsten Jahren an ihre Grenzen stoßen. Ob fĂŒr Unterhaltungszwecke oder IoT-Anwendungen – im Vergleich zur 4G-Infrastruktur ist der nachfolgende 5G-Standard 100-mal schneller und kann 1000-mal mehr Daten in Echtzeit ĂŒbertragen. Solch ein verbesserter mobiler Breitbandzugang mit Multi-Gigabit-Geschwindigkeiten erfordert fortschrittliche Halbleiterlösungen.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-2