Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© bahar bostanci dreamstime.com Markt | 07 Dezember 2016

Knorr-Bremse: Annahmequote in Höhe von 86,1 Prozent erreicht

Am 5. September 2016 hat die Knorr-Bremse AG ein öffentliches Übernahmeangebot an die AktionĂ€re von Haldex AB angekĂŒndigt.
Die im Rahmen des Angebots bis zum Ende der Angebotsfrist am 5. Dezember 2016 angedienten Aktien entsprechen 86,1 Prozent des Grundkapitals und der Stimmrechte von Haldex.

"Wir freuen uns ĂŒber die starke UnterstĂŒtzung durch die Investoren. Sie bestĂ€tigt die AttraktivitĂ€t unseres Angebots und die strategische Logik der vorgeschlagenen Verbindung beider Unternehmen. Haldex stellt eine starke ErgĂ€nzung zu Knorr-Bremse und ein hoch geschĂ€tztes Asset fĂŒr unsere kĂŒnftige gemeinsame Gruppe dar. Wir sind davon ĂŒberzeugt, fĂŒr sĂ€mtliche Stakeholder, darunter Mitarbeiter, Kunden und GeschĂ€ftspartner, zahlreiche Vorteile schaffen zu können", sagte Klaus Deller, Vorsitzender des Vorstands von Knorr-Bremse. "Mit hohem Engagement werden wir auch weiterhin den kartellrechtlichen Freigabeprozess, in dem wir bereits zwei wichtige Meilensteine erreicht haben, vorantreiben. Aufgrund des offenen Dialogs mit den Behörden sind wir zuversichtlich, dass wir sĂ€mtliche kartellrechtliche Freigaben erhalten werden."

Der Vollzug des Angebots steht unter anderem unter der Bedingung, dass Knorr-Bremse in den Besitz von mehr als 50 Prozent der Haldex Aktien kommt. Ebenso mĂŒssen die erforderlichen Freigaben der Behörden vorliegen. Aktuell ist die Mindest-Annahmequote erreicht, allerdings bleibt das Angebot weiterhin unter Vorbehalt.

Dem Antrag von Knorr-Bremse fĂŒr eine Verweisung an die EU-Kommission wurde bereits stattgegeben. Damit wurde unmittelbar die Voranmeldephase ("Pre-Notification") in der EuropĂ€ischen Union eingeleitet. DarĂŒber hinaus hat Knorr-Bremse im Rahmen des Hart-Scott-Rodino Antitrust Improvements Act eine Anmeldung in den Vereinigten Staaten eingereicht. Um die kartellrechtlichen Freigaben einzuholen, hat sich ein lĂ€ngeres Freigabeverfahren als notwendig erwiesen. Somit ist diese Angebotsbedingung zunĂ€chst nicht erfĂŒllt.
Weitere Nachrichten
2018.12.13 13:08 V11.10.14-2