Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Jenoptik AG Markt | 04 Juli 2016

Ontario setzt Verkehrssicherheitsprogramm mit Jenoptik fort

Die Jenoptik-Sparte Traffic Solutions wird Lieferung und Betrieb digitaler Kamerasysteme zur Rotlichtüberwachung in Kanada weiterführen und ausweiten.

Mit Unterstützung von Jenoptik wird eines der größten und erfolgreichsten Projekte für mehr Verkehrssicherheit in Nordamerika fortgeführt und erweitert. Ein neuer Vertrag zwischen der Jenoptik-Tochter Traffipax LLC und Toronto, der Hauptstadt der kanadischen Provinz Ontarios, setzt die zehnjährige erfolgreiche Zusammenarbeit ab 2017 fort. Der Vertrag wurde im Juni unterzeichnet, läuft ab 1. Januar 2017 über fünf Jahre und enthält eine Option zur Verlängerung um weitere fünf Jahre. Verhandlungen mit weiteren sieben Städten und Gemeinden in der kanadischen Provinz Ontario werden zeitnah gestartet. In der Stadt Toronto wird die Jenoptik-Sparte Traffic Solutions bis Ende dieses Jahres 79 neue digitale Kamerasysteme zur Rotlichtüberwachung installieren. Im Rahmen der neuen Vertragsserie wird erwartet, dass sich der Lieferumfang durch die Beteiligung von sieben weiteren Städten auf bis zu 250 Systeme erhöht. Mit diesen Anlagen werden sowohl bestehende Messstellen erneuert als auch zusätzliche Messplätze errichtet. Der gesamte Auftragswert für die ersten fünf Jahre liegt im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Bereits vor zehn Jahren hatte Jenoptik den Zuschlag für das Vorläuferprogramm im Großraum Ontario erhalten und im Rahmen dessen über 200 Anlagen zur Rotlichtüberwachung errichtet und betrieben, die nun modernisiert werden. Den Betrieb dieses umfangreichen Programms, das noch bis Ende Dezember 2016 läuft, verantwortet Traffipax mit ihrem Standort in Toronto. „Mit unserer Kombination aus optischen Technologien, Software, Betrieb und Service bieten wir unseren Kunden Komplettlösungen für mehr Verkehrssicherheit. Der neue Auftrag aus Kanada spiegelt das Vertrauen unserer Partner in die Kompetenz von Jenoptik wider“, so Jenoptik-Chef Michael Mertin. Der Betrieb der neuen Rotlichtüberwachungsanlagen beginnt am 1. Januar 2017. Gefertigt werden die Kamerasysteme am Hauptstandort der Jenoptik-Sparte Traffic Solutions in Monheim am Rhein. Installation, Betrieb und Service übernimmt erneut Traffipax LLC. Darüber hinaus stellt Jenoptik die Software für ein zentrales modernes Back-Office zur Verfügung, mit dem die registrierten Ereignisse von hoheitlich ermächtigten Bediensteten ausgewertet werden. Zum Einsatz kommt eine spezielle Ontario-Variante der neuesten digitalen Rotlichtüberwachungsanlagen vom Typ TraffiStar SR520, die Geschwindigkeits- und Rotlichtüberwachung an Kreuzungen kombinieren können. Die Systeme funktionieren auf Basis von bewährten Induktionsschleifen in der Fahrbahn. Sie sind in der Lage, bis zu vier Fahrspuren gleichzeitig zu überwachen. Alle Anlagen werden mit der SmartCamera IV von Jenoptik ausgestattet, die hochauflösende Aufnahmen erzielt und die Ereignisse an Kreuzungen immer mit mindestens zwei Bildern dokumentiert. Wie im aktuell noch laufenden Programm liegt das Interesse der kanadischen Städte und Gemeinden nicht am wirtschaftlichen Erfolg, denn die Vergütung von Jenoptik erfolgt hier ausschließlich anhand der Qualität der erbrachten Dienstleistungen und damit unabhängig der Anzahl der registrierten Ereignisse.
Weitere Nachrichten
2019.06.17 21:26 V13.3.21-1