Anzeige
Anzeige
© dmitry bomshtein dreamstime.com Design Analysen | 16 November 2015

STMicro ist schnellst wachsender Lieferant von Automotive-Sensoren

STMicroelectronics wurde von IHS als Spitzenreiter im Bereich der Automotive-Sensoren fĂŒr Navigation und Telematik sowie als der weltweit wachstumsstĂ€rkste Lieferant von Automotive-Sensoren identifiziert.
Mit dem Fokus darauf, das Autofahren sicherer umweltfreundlicher und komfortabler zu machen, zĂ€hlt ST bereits zu den fĂŒhrenden Zulieferern integrierter Schaltungen fĂŒr den Automotive-Sektor. Das Unternehmen blickt hier auf ĂŒber 30 Jahre Erfahrung in verschiedenen Fahrzeug-Subsystemen zurĂŒck. Beispiele sind 32-Bit-Mikrocontroller, Fahrerassistenzsysteme, Power- und Smart-Power-Schaltungen sowie die Bereiche Telematik und Infotainment. GestĂŒtzt auf dieses Know-how und seine engen GeschĂ€ftsbeziehungen mit fĂŒhrenden Automobilherstellern gelang es ST rasch, aus seinem fĂŒhrenden Portfolio an Sensoren fĂŒr Consumer-Anwendungen neue Bauelemente hervorzubringen, die den strengen Anforderungen und spezifischen Gegebenheiten des Automotive-Markts Rechnung tragen. Ausgehend von den als nicht sicherheitsrelevant eingestuften Sensoren fĂŒr Navigation und Telematik, begann ST in den Bereich der passiven Sicherheit zu expandieren, wo entscheidende Design-Wins fĂŒr die Sensoren des Unternehmens in Airbag-Anwendungen hervorzuheben sind. Inzwischen tritt ST mit MEMS-Sensoren fĂŒr die anspruchsvollsten Anwendungen im Fahrzeug in die dritte Phase ein. Es geht hier um Anwendungen im Bereich der aktiven Sicherheit wie zum Beispiel ESC-Systeme (elektronische StabilitĂ€tskontrolle). „ST profitiert dabei von zwei wichtigen Trends auf dem Markt fĂŒr Automotive-MEMS-Sensoren“, berichtet JĂ©rĂ©mie Bouchaud, bei IHS Senior Principal Analyst fĂŒr MEMS und Sensoren zustĂ€ndig. „Erstens beginnen einige Erstzulieferer mit dem Outsourcing von immer mehr Sensorik. Dazu gehören auch sicherheitskritische Anwendungen wie Airbags und insbesondere ESC-Systeme, bei denen die Verbreitung infolge der vorgeschriebenen Ausstattung auf vielen wichtigen Kfz-MĂ€rkten besonders hoch ist. Zweitens sorgen kostengĂŒnstige Mehrachsen-Sensoren wie etwa monolithische 3-Achsen-Gyroskope und 3-Achsen-Beschleunigungssensoren von Consumer-Zulieferern dafĂŒr, dass sich der Einbau vereinfacht und das HinzufĂŒgen zusĂ€tzlicher FunktionalitĂ€t durch die zusĂ€tzlichen Messachsen erleichtert wird. Diese Zusatzfunktionen gibt es in Inertial-Messeinheiten aus Gyroskop und Beschleunigungssensor quasi gratis. Preislich liegen diese Bausteine auf dem Niveau existierender Automotive-Sensoren, die jedoch weniger Messachsen bieten.“
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-1