Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© luchschen dreamstime.com Markt | 15 Januar 2015

Blackberry dementiert Verkaufsgespräche mit Samsung

Der Smartphone-Hersteller Blackberry hat entsprechenden Medienberichten über einen Verkauf an Samsung widersprochen.

Der einstige Vorreiter bei Smartphones Blackberry ist inzwischen ein Sanierungsobjekt. Dennoch scheint das Unternehmen für die Konkurrenz noch immer interessant zu sein. So gibt es einen Bericht über ein milliardenschweres Übernahmeangebot von Samsung für Blackberry. Beide Konzerne dementierten Verhandlungen. Für den Bericht gebe es keine Grundlage, sagte ein Samsung-Sprecher. Blackberry teilte mit, das Unternehmen habe keine Gespräche mit Samsung über eine solche Transaktion geführt. Blackberry dementierte in seiner Mitteilung zwar Gespräche mit Samsung, äußerte sich aber nicht dazu, ob es ein Übernahmeangebot gab. Die beiden Unternehmen hatten vor einigen Monaten eine Partnerschaft bei Sicherheitsangeboten vereinbart. Damit würgte Blackberry kräftige Kursgewinne der Aktie ab. Der Kurs stieg am Mittwoch angesichts des Berichts über die Samsung-Offerte zunächst um rund 30 Prozent, nach dem Dementi fiel er im nachbörslichen Handel um fast 15 Prozent. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte berichtet, Samsung sei kürzlich an Blackberry herangetreten und habe bis zu 7,5 Milliarden Dollar geboten. Die kanadische Zeitung "Globe and Mail" berichtete, Blackberry habe bereits mehrere Kaufofferten abgelehnt. Einige hätten bei mehr als sieben Milliarden Dollar gelegen. Blackberry kam zuletzt mit seiner Sanierung voran. Im dritten Quartal dämmte der angeschlagene kanadische Konzern seinen Nettoverlust auf 148 Millionen Dollar ein. Vor Jahresfrist hatte noch ein Minus von 4,4 Milliarden Dollar in den Büchern gestanden.
Weitere Nachrichten
2019.09.16 17:51 V14.3.11-1