Anzeige
Anzeige
© anatoly abyshev dreamstime.com Komponenten | 03 Oktober 2013

STM Technik bei der World Solar Challenge

Wenn am kommenden Sonntag der World Solar Challenge gestartet wird, werden zwei Fahrzeuge dabei sein, die mit Technik von STMicroelectronics ausgestattet sind.

Das Stanford Solar Car Project, eine ausschließlich aus Studenten der Stanford University bestehende, nicht gewinnorientierte Gruppe, entschied sich, das Solar-Fahrzeug Luminos des Jahres 2013 mit der Mikrocontroller-Serie STM32 F4 zu bestücken. In dem Solar-Auto kommen gleich Dutzende von ST-Mikrocontrollern zum Einsatz, um die Batterielebensdauer und die Effizienz des Solar-Panels zu überwachen sowie um den Elektromotor und die Fahrer-Bedienelemente zu steuern – alles wichtige Funktionen, um das Rennen quer durch das raue australische Outback zu bewältigen. Der STM32-Mikrocontroller ermöglichte es den Studenten, die Leistungsfähigkeit ihres Autos aufgrund von Echtzeit-Auswertungen des Fahrzeugs selbst sowie der Umgebungsbedingungen zu optimieren. Da die ST-Mikrocontroller überdies ständig miteinander kommunizieren, können alle Daten in Echtzeit an Bord verarbeitet, aufgezeichnet und an das mitfahrende Begleitfahrzeug übermittelt werden. So ist gewährleistet, dass das Solar-Auto reibungslos funktioniert und etwaige Fehler beseitigt werden können. Das aus Italien stammende Team Onda Solare setzt sich aus Technikern, Studenten und Profis aus dem Bereich der alternativen Mobilität und der sauberen Energien zusammen. Auch dieses Team hat sich entschieden, das Solar-Fahrzeug, mit dem es 2013 antritt, mit Bauelementen von STMicroelectronics zu bestücken. Das Solar-Auto mit dem Namen Emilia 3 nutzt den Interleaved-DC/DC-Aufwärtswandler SPV1020 von ST mit integriertem MPPT-Algorithmus (Maximum Power Point Tracking). Dieser sorgt unabhängig von der Temperatur und der durch Richtungsänderungen des Fahrzeugs bedingten Veränderung der Sonneneinstrahlung dafür, dass die Photovoltaik-Panels des Autos stets einen maximalen Energieertrag liefern. Außerdem kommt im Emilia 3 der Cool Bypass Switch SPV1001 zum Einsatz, der die Verluste reduziert und dafür sorgt, dass aus den PV-Panels ein Maximum an Energie herausgeholt werden kann. „Die Tatsache, dass das Stanford Solar Car Project und Onda Solare in ihren Solar-Autos unterschiedliche Bauelemente von STMicroelectronics einsetzen, unterstreicht die Vielfalt unseres Produkt-Portfolios“, kommentiert George Vlantis, R&D Engineering Manager bei STMicroelectronics. „Beide Teams haben die Zuverlässigkeit der ST-Bauelemente und die Kompetenz ihrer Ingenieure bereits im letzten Rennen 2011 unter Beweis gestellt. Wir wünschen beiden Teams alles Glück, wenn sie sich in diesem Jahr erneut auf die 3.000 Kilometer lange Reise quer durch das australische Outback begeben.“
Weitere Nachrichten
2019.06.25 20:13 V13.3.22-1