Anzeige
Anzeige
Allgemein | 29 März 2007

Rund 15.000 neue Jobs im Bereich erneuerbare Energien

Der Bereich erneuerbare Energien entwickelt sich zur Boombranche. Die Unternehmen verzeichnen zweistellige Wachstumsraten und werden in diesem Jahr voraussichtlich 15.000 neue Arbeitsplätze schaffen.
Auf der Jahreskonferenz der deutschen Branche der erneuerbaren Energien (EE) wurde für dieses Jahr ein Wachstum von 17 Prozent prognostiziert, was einem für 2007 erwarteten Branchenumsatz von rund 32 Milliarden Euro entspricht. Damit sollen in der EE-Branche in diesem Jahr mindestens 15.000 neue Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen werden. „Die erneuerbaren Energien entwickeln sich zu einer der wichtigsten Wachstumsbranchen in Deutschland“, meint Prof. Claudia Kemfert, Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) auf der Jahreskonferenz.

Bereits im vergangenen Jahr waren insgesamt rund 214.000 Menschen in der Herstellung, Installation und im Betrieb von EE-Anlagen beschäftigt. Derzeit sind deutsche Unternehmen Weltmarktführer dieser Boombranche und profitieren von der weltweit steigenden Nachfrage nach sauberer Energietechnik.
Die Solarindustrie zählt dabei zu den am schnellsten wachsenden Technologiebranchen, was sich positiv auch auf den Maschinenbau, das Handwerk und Baugewerbe auswirkt.

„Nirgendwo auf der Welt existiert eine so hohe Dichte an Solarfabriken und solartechnischen Forschungseinrichtungen.
Alleine in diesem Jahr schaffen wir mindestens 5.000 neue Arbeitsplätze in Deutschland.“ erklärte Carsten Körnig, Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft. Die Solarbranche beschäftigt derzeit rund 53.000 Arbeitnehmer. „Der Jobmotor Erneuerbare Energie kommt auch in Zukunft nicht ins stottern, bis 2010 schaffen wir weitere 60.000 Arbeitsplätze“, verspricht Peter Ahmels, Präsident des Bundesverbandes Windenergie.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.08.13 16:10 V8.5.9-2