Anzeige
Anzeige
Leiterplatten | 07 September 2011

Schweizer und ETH Zürich kooperieren

Die Schweizer Electronic AG, der drittgrößte Leiterplattenhersteller in Europa, und die ETH Zürich (Eidgenössische Technische Hochschule Zürich) kooperieren auf den Gebieten Embedding und Leistungselektronik.
Die Kooperation fokussiert sich auf die Realisierung extrem flacher leistungselektronischer Konverter für Anwendungen in den Bereichen Photovoltaik, Automobiltechnik, Smart Surfaces, Flachbildschirme und Beleuchtungstechnik. Sie umfasst den Entwurf neuer Schaltungskonzepte, die Modellierung, Simulation und Mehrkriterienoptimierung der Systeme, die Integration aktiver und passiver Bauelemente in Leiterplatten sowie die Fertigung und messtechnische Analyse entsprechender Demonstratoren.

In einem ersten Schritt werden ultraflache magnetische Komponenten für Transformatoren mit nanokristallinen Magnetkernen und einer Bauhöhe von nur einem Millimeter realisiert. Mit diesen Komponenten soll der Nachweis erbracht werden, dass trotz der extremen Bauhöhenminimierung ein Wirkungsgrad erzielt wird, der mit konventionellen Stromversorgungen vergleichbar oder besser ist. Die Kooperation soll darüber hinaus dazu dienen, Lösungen zum Einbetten von Leistungshalbleitern in konkrete Anwendungen zu überführen.

"Diese Partnerschaft mit der ETH Zürich wird unsere Fähigkeiten in Bezug auf die Realisierung hoch effektiver Lösungen im Bereich der Leistungselektronik in Kombination mit Embedding-Technologien weiter verstärken. Dies ermöglicht uns außerdem, die Geschwindigkeit bei der Umsetzung von Innovationen weiter zu erhöhen “, äußerte Dr. Marc Schweizer, Vorstandsvorsitzender der Schweizer Electronic AG.

Schweizer weiter: „Dies ist insbesondere für die Zielmärkte Auto, Industrie und Solar von großer Bedeutung. Demnach wird die Zusammenarbeit mit der renommierten ETH letztendlich unseren Kunden zu Gute kommen“.

Auch Professor Dr. Johann W. Kolar, Direktor des Power Electronic Systems Laboratory der ETH Zürich, kommentierte die Kooperation: „Die Forschungszusammenarbeit mit Schweizer Electronic eröffnet uns die Möglichkeit, neue Stromversorgungskonzepte in einer Technologie zu realisieren, welche zukünftig zahlreiche Anwendungen der Leistungselektronik erfassen und revolutionieren werden. Wir können so den Bogen von der Konzeption und theoretischen Analyse bis zum Bau von Demonstratoren mit hervorragender Performance spannen sowie Berechnungsmethoden und Designwerkzeuge für eine nächste, mit der Anwendung verschmolzenen Generation der Leistungselektronik entwickeln. Dies wird den hocheffizienten Betrieb elektrischer Systeme und die Nutzung regenerativer Energie bei geringen Kosten wesentlich unterstützen.“

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.08.13 16:10 V8.5.9-1