Anzeige
Anzeige
Allgemein | 08 September 2006

Schott beginnt mit dem Bau der Solarfabrik

Der Spezialglashersteller Schott investiert 60 Mio. Euro in eine neue Fabrik für die Fertigung von Solarstrommodulen in Jena. Am Mittwoch war Baubeginn in Jena.
Im Herbst 2007 soll die Fertigung von Dünnschicht-Modulen starten. Dabei wird Glas mit dem auf dem Rohstoffmarkt derzeit knappen Silizium nur bedampft. Die Jahreskapazität des Werkes liegt bei 30 MW und es entstehen 160 neue Arbeitsplätze.
Schott hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der größten Solartechnik-Anbieter in Deutschland mit breiter Produktpalette von Zellen über Module bis zu Teilen für solarthermische Kraftwerke entwickelt. Im Geschäftsjahr 2004/2005 (30. September) lag der Umsatz in diesem Konzernbereich rund 285 Mio. Euro.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Artikel die Sie interessant finden könnten
Weitere Nachrichten
2017.06.22 09:19 V8.5.4-1