Anzeige
Anzeige
Anzeige
Leiterplatten | 07 September 2006

Friedhelm Loh neuer ZVEI-Präsident

ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. hat am 6. September 2006 Friedhelm Loh (60) einstimmig zum neuen Präsidenten des ZVEI gewählt.
Loh ist Inhaber und Vorstandsvorsitzender der Friedhelm Loh Stiftung & Co. KG im hessischen Haiger. Dem Präsidium des ZVEI gehört Loh seit 2002 an, seit 2004 ist er Vizepräsident des mehr als 1500 Mitgliedsunternehmen umfassenden Wirtschaftsverbandes.

Friedhelm Loh wird die globale Wettbewerbsfähigkeit der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie in den Fokus seiner Arbeit stellen. Wesentliche Voraussetzungen dafür seien, so Loh in seiner Antrittsrede, die Entwicklung neuer Märkte, eine wettbewerbs- und marktorientierte Innovationspolitik sowie die weitere Harmonisierung internationaler Normen und Standards.

Darüber hinaus wird sich der neue ZVEI-Präsident für die Modernisierung der beruflichen Bildung für die Elektrotechnik- und Elektronikindustrie sowie für flexible, marktnahe Arbeitsbedingungen stark machen. Insbesondere im frühzeitigen Erkennen gesellschaftlicher und technologischer Trends sieht Loh eine zentrale Aufgabe des Verbands.

Loh bringt in sein Amt langjährige Erfahrung als erfolgreicher mittelständischer Unternehmer ein. Zu seiner Unternehmensgruppe gehören zwölf Unternehmen in Deutschland und mehr als 60 weltweit, darunter die international führenden Unternehmen Rittal, Ritto, Lampertz und e-plan. Nach einer Lehre zum Starkstromelektriker studierte er über den zweiten Bildungsweg Betriebswirtschaft und arbeitete dann in Unternehmen der Metallverarbeitung und Elektroinstallationsindustrie. 1974 übernahm er im Alter von 28 Jahren die Geschäftsführung der Familienunternehmen Rittal und Ritto mit damals ca. 200 Mitarbeitern. Heute führt er die daraus entstandene Friedhelm Loh Group mit rund 10.600 Mitarbeitern weltweit.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.06.22 09:19 V8.5.4-1